Pride Flags in den LUST-Fenstern. Anlässlich des Pride Month setzt auch die Liste Unabhängiges Soziales Steinakirchen (LUST) ein Zeichen und schmückt zwei Fenster des LUSThauses mit Pride Flags als Zeichen gegen Intoleranz und Ausgrenzung.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 15. Juni 2022 (03:37)
440_0008_8383550_erl24spaziergaenger_lust_pride.jpg
Zwei Fenster des LUSThauses in Steinakirchen sind in diesem Monat mit Pride Flags geschmückt. Eigentlich wollte man einen Zebrastreifen in Regenbogenfarben anmalen. Aber von der Bezirkshauptmannschaft kam ein Nein. „Seitens des NÖ Straßendienstes wurde festgelegt, dass auf Niederösterreichs Landesstraßen keine Schutzwege in Regenbogenfarben ausgeführt werden sollen.“
Zuser

„Die Beschäftigung mit Themen wie LGBTQIA+ darf nicht an den Stadtgrenzen der großen Siedlungsräume Halt machen, sondern bedarf auch einer aktiven und intensiven Auseinandersetzung im ländlichen Raum. Intoleranz und Ausgrenzung findet überall gleichermaßen statt, wenn auch hier am Land oft viel unterschwelliger als im allgemeinen öffentlichen Diskurs. Die Tatsache, dass beispielsweise in Niederösterreich die Einfärbung von Zebrastreifen in Regenbogenfarben landesweit verboten ist, zeigt, dass es hier noch viel Diskussions- und Aufholbedarf gibt. Was für die jüngeren Generationen bereits eine Selbstverständlichkeit ist, bedarf in den älteren Generationen noch viel an Überzeugungsarbeit. Alle Menschen sind gleich“, betont LUST-Klubobmann Wolfgang Zuser.

Umfrage beendet

  • Ein Zebrastreifern in Regenbogenfarben ist in NÖ auf Landesstraßen ohne Ampel verboten - hast du dafür Verständnis?