Schloss Ernegg "braucht keinen Wedding-Planer". Heiraten im Schloss Von Mai bis Oktober ist das Schloss Ernegg für Hochzeiten fast ausgebucht. Die NÖN wollte wissen, warum das so ist.

Von Anna Faltner. Erstellt am 31. August 2019 (06:25)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Das Schloss Ernegg zählt mit seiner 1.000-jährigen Geschichte mittlerweile zu einer der zehn beliebtesten Hochzeits-Locations in ganz Österreich.
Alexandra Maarten

Eine Geschichte, die mehr als 1.000 Jahre zurückreicht und Gemäuer, die genau diesen Flair wiederspiegeln, machen das Schloss Ernegg für viele Verliebte zur perfekten Hochzeits-Location. Zwar wurden schon immer viele Feste und Veranstaltungen im Schloss gefeiert. Dass dort auch geheiratet werden kann, hat sich erst in den letzten 20 Jahren etabliert. Laut Österreichs führenden Hochzeitsportalen gehört das Schloss Ernegg sogar zu den zehn beliebtesten Heirats-Locations in ganz Österreich.

„Von Mai bis Mitte September haben wir heuer an jedem Wochenende mindestens eine Hochzeit. Dazwischen sogar noch ein paar Geburtstagsfeiern“, erzählt Schlossleiterin Anna Weidenhöfer. Und dafür wird gleich das gesamte Schloss ausgenutzt. Denn die Paare mieten nicht nur Innenhof, Kapelle oder den englischen Garten, sondern das Gesamtpaket inklusive 20 Zimmern. „Die ganze Hochzeitsgesellschaft kann einquartiert werden. Das ist unser exklusives Angebot“, betont sie. Das Schloss ist auf bis zu 150 Hochzeitsgäste ausgerichtet.

Zwei Jahre Vorlaufzeit für den Wunschtermin

Bis der große Tag da ist, bedarf es aber einer vorausschauenden Planung. „Meist sind wir ein Jahr im Vorhinein ausgebucht. Wenn es ein bestimmtes Datum sein soll, wie der 7. Juli oder der 8. August, dann sollte man sich schon zwei Jahre vorher anmelden“, weiß Weidenhöfer. Aber auch spontan anfragen kann sich lohnen. Immerhin kommt es auch vor, dass sich Paare kurzfristig noch umentscheiden.

Danach geht es um das Wie. Vom Empfang im Innenhof, der Trauung in der Schlosskapelle oder im englischen Garten und der anschließenden Feier in den zwei Salons ist alles möglich.

 „Wir planen den ganzen Tag durch. Einen Wedding-Planer brauchen sie im Normalfall nicht.“ Anna Weidenhöfer, Schlossleitung

 Die Paare werden bei der Auswahl von Catering, Dekoration und Floristen von der Schlossleitung unterstützt, den Standesbeamten bringen sie selbst mit. „Wir machen alles, was das Schloss betrifft und planen den ganzen Tag durch. Einen Wedding-Planer brauchen sie im Normalfall nicht“, grinst Weidenhöfer. Beschäftigt sind bis zu 15 Mitarbeiter.

Der Preis für Location inklusive Nächtigungen liegt bei 7.500 Euro. Türschilder gibt es allerdings keine, dafür sind alle Zimmern eigens benannt und individuell eingerichtet. „Die Gäste sollen sich fühlen, als wären sie in ihrem privaten Schloss, nicht wie im Hotel.“ Bei jeder Renovierung wird bewusst darauf geachtet, dass das Schloss in seinem Stil mit Stuckdecke, alten Holzböden und Stoffen erhalten bleibt. Seit 2009 trifft diese Entscheidung Schlossherrin Georgina Auersperg Newall. Das Schloss ist seit fast 400 Jahren im Besitz ihrer Familie.

Übrigens: Sowohl regional als auch international ist das Schloss Ernegg beliebt. Heuer trafen sich Paare aus Berlin, Israel, Shanghai, Steinakirchen und Kanada vor dem Traualtar.