Kreisky-Buchpreis für Boris Ginner

Erstellt am 24. Mai 2022 | 09:08
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8362459_erl21gutenachricht_borisginner_bkp_2022.jpg
Geschäftsführer Michael Gehbauer (PUBA Privatstiftung zur Unterstützung und Bildung von ArbeitnehmerInnen) verleiht dem gebürtigen Steinakirchner Boris Ginner (links) und Günther Sandner für ihr Buch „Emanzipatorische Bildung – Wege aus der sozialen Ungleichheit“ den Bruno-Kreisky-Sonderpreis in der Kategorie „Arbeitswelten – Bildungswelten“.
Foto: www.astridknie.at
Politisch interessiert war Boris Ginner schon seit seiner frühesten Jugend an.
Werbung
Anzeige

Mit 16 Jahren gründete er die Sozialistische Jugend (SJ) im Bezirk neu und war 13 Jahre lang (bis 2015) Bezirksvorsitzender. Im Anschluss daran war er drei Jahre lang Landesvorsitzender der SJ.

Heute wohnt der studierte Politikwissenschafter in Wien und ist seit 2017 als Referent in der bildungspolitischen Abteilung der Arbeiterkammer Wien tätig.

Seit Kurzem darf er sich auch Kreisky-Preisträger nennen. Denn Boris Ginner erhielt gemeinsam mit seinem Co-Herausgeber Günther Sandner für das Buch „Emanzipatorische Bildung – Wege aus der sozialen Ungleichheit“ (Mandelbaum, 2021) den Bruno-Kreisky-Sonderpreis für das Politische Buch in der Kategorie „Arbeitswelten – Bildungswelten“ verliehen. „Es ist unser zweiter Sammelband, in dem wir gemeinsam mit zahlreichen Mitautoren vor allem die sozialen Ungleichheiten im Bildungssystem beleuchten und Lösungsansätze erarbeiten.

Das Ziel des Buches ist, die Schaffung des Bewusstseins, wie sehr Bildung Benachteiligung fördern, aber gleichzeitig eben auch mindern kann“, erläutert der 35-Jährige gegenüber der NÖN und freut sich „riesig“ über diese Auszeichnung.

Werbung