PKW mit Mutter und Kleinkind von LKW gerammt. Mutter übersah herankommenden Lkw und musste mit Notarzthubschrauber ins Universitätsklinikum St. Pölten eingeliefert werden. Auf Rückbank sitzendes Kleinkind blieb dank Kindersitz unverletzt.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 06. Juni 2019 (14:48)

Schon unzählige Male war die 31-jährige Oberndorferin mit dem Auto über die Kreuzung der von Dörfl kommenden LandesstraßeL6140 mit der LB29 gefahren. Die dortige Stopptafel daher sicher auch im Unterbewusstsein gespeichert. Doch aus welchem Grund auch immer hatte sie am vergangenen Montagvormittag nicht an diese gedacht und war ohne anzuhalten in die Kreuzung eingefahren. Zu ihrem Unglück übersah sie dabei auch noch den von rechts kommenden Lkw, gelenkt von einem 57-jährigen Purgstaller. Es kam zur Kollision der beiden Fahrzeuge, wodurch das Auto der Oberndorferin in ein rechts befindliches Feld geschleudert wurde.

Die Frau erlitt durch den Unfall Verletzungen unbestimmten Grades. Neben dem Notarzt war auch der Rettungshubschrauber im Einsatz und flog die Frau ins Universitätsklinikum St. Pölten. Ihre auf dem Rücksitz in einem Kindersitz sitzende Tochter blieb bei dem Unfall praktisch unverletzt, wurde aber zur Sicherheit zur Kontrolle ins Landesklinikum Scheibbs eingeliefert.

Ein an Ort und Stelle durchgeführter Alkotest am Lkw-Fahrer war negativ. Der Kreuzungsbereich war während der Bergungsarbeiten durch das Rote Kreuz und der Aufräum- und Säuberungsarbeiten durch die FF Hub Lehen für knappe zwei Stunden unpassierbar.