Sportplatz: Jetzt wird gebaut. Seit langem planen SVg Purgstall und Sponsor ATP Metallbau Umbau, jetzt ist Gemeinde mit im Boot.

Von Karin Katona. Erstellt am 25. Oktober 2019 (04:55)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Schön ist sie nicht mehr, die Tribüne des Purgstaller Fliederstadions, aber bald wird hier gebaut: Bürgermeister Harald Riemer, SVg-Sponsor Josef Pitzl, Walter Brandhofer, SVg-Obmann Gerhard Plank, Oliver Pitzl und Sepp Fuchs (von links).
Karin Katona

Verwitterte Sitzbänke, bröckelnder Beton – dass die Tribüne des Purgstaller Flieder stadions in die Jahre gekommen ist, war schon seit längerer Zeit offensichtlich. „Die Anlage ist 1983 eröffnet worden“ erklärt Gerhard Plank, Obmann des SVg Purgstall.

„Schon seit Jahren ist eine Sanierung überfällig.“ Gescheitert war es bisher an den Finanzen – und zwar jenem Teil, der im Fall der Renovierung der Gemeinde zugefallen wäre. „2013 haben wir erstmals bei der Gemeinde angeklopft. Jetzt liegt ein Ergebnis auf dem Tisch“, sagt Gerhard Plank.

Am vergangenen Donnerstag fasste der Gemeinderat einen Grundsatzbeschluss: Die SVg bekommt für Renovierung und Ausbau ihrer Anlage einen Finanzzuschuss von 170.000 Euro. Das Bauvorhaben umfasst die Sanierung und Erweiterung der Tribüne sowie den Bau eines neuen Klubhauses samt öffentlichem WC, mit einer Gesamtkostenschätzung von 480.000 Euro. 180.000 Euro werden im Namen des Vereins vom Hauptsponsor ATP Metallbau GmbH vorfinanziert. So viel wie möglich möchte der Verein in Eigenleistung beisteuern.

„2013 haben wir zum ersten Mal bei der Gemeinde angeklopft. Jetzt liegt ein Ergebnis auf dem Tisch.“Gerhard Plank, Obmann SVg Purgstall

Der Kostenanteil der Gemeinde wird bis 2020 in vier Tranchen ausbezahlt. Die erste von 50.000 Euro gibt es zu Baubeginn. Und der steht fast unmittelbar bevor: „Mit Ende der Meisterschaftssaison, direkt am Montag nach dem letzten Heimspiel, kommen die Baumaschinen“, sagt SVg-Obmann Gerhard Plank. Mit dem Bau hat man sich einen engen Zeitrahmen gesetzt:

„Zu Beginn der Meisterschaftssaison, also etwa im März 2020, möchten wir alles so gut wie möglich unter Dach und Fach haben, natürlich abhängig von der Witterung. Wir müssen auch schauen, dass wir unseren Trainingsbetrieb nicht beeinträchtigen.“ Beginnen wolle man aller Voraussicht nach mit dem Abriss des alten Vereinshauses, das durch ein neues Klubhaus ersetzt werden soll. Dann folgten die Renovierung und Erweiterung der Tribüne.

Bei der SVg freut man sich über den Baustart. „Man kommt natürlich herum und sieht die Stadien anderer Vereine“, sagt Hauptsponsor Josef Pitzl. „Die SVg hat es sich verdient, auch eine schöne Heimanlage zu haben, wo sich die Besucher aus dem Ort und von auswärts wohlfühlen können.“ Dem Gemeinderat danken SVg-Obmann Gerhard Plank und Sponsor Josef Pitzl für den einstimmig erfolgten Grundsatzbeschluss: „Wir sehen das als Zeichen der Wertschätzung.“