„Ich wollt ich wär ein Bürgermeister“. Landjugend und Volkstanzgruppe sowie Kulturverein Burmühle laden zum Stück „Ich wollt ich wär ein Bürgermeister“ ein.

Von Anita Schwaiger. Erstellt am 01. März 2020 (05:14)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Landjugend Oberndorf spielt im März wieder Theater. Die Premiere in der Burmühle ist am Freitag, 13. März, um 20 Uhr.
Gerhard Rötzer

Wie es aussieht, wird heuer in Oberndorf noch einmal gewählt, denn passend zum Thema rund um die Gemeinderatswahlen steht in diesem Jahr das Stück „Ich wollt ich wär ein Bürgermeister“, ein Lustspiel in drei Akten von Peter Schwarz, am Spielplan der Landjugend und Volkstanzgruppe Oberndorf. Die Premiere findet am Freitag, 13. März, um 20 Uhr in der Burmühle statt.

Das Stück handelt von einer bevorstehenden Bürgermeisterwahl: Da der derzeitige Bürgermeister in den Ruhestand geht, stellt sich Hubertus der Wahl. Das können Roswitha und Maria nicht tatenlos mitansehen und schlagen die naturverbundene Bäuerin Elvira als Gegenkandidatin vor. Da es aufgrund der höheren Lebenserwartung der Frauen mehr wahlberechtigte Frauen als Männer gibt, hat Elvira eindeutig bessere Chancen als Hubertus.

Das Schwein Rosa, die erste Oberndorfer Männerbewegung und ein deutscher Journalist bringen die Bürgermeisterwahl noch ordentlich durcheinander.

Der Reinerlös dient der Förderung von Kultur, Brauchtum, Bildung und Sport.