Echter Stress im Champus-Express

Einmal mehr sorgte das 1990 von Sophie Teufel gegründete Theaterensemble Gresten mit einer Herbstkomödie schon bei der Premiere in der Kulturschmiede für Furore.

Erstellt am 13. November 2018 | 04:00
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Diesmal war es das Bernd Spehling-Erfolgsstück „Stress im Champus-Express“, das Regisseur Norbert Mauler mit Routine, aber nicht ganz stressfrei einstudiert hatte. In allerletzter Minute musste er die Rolle von Schaffner Wischnewski umbesetzen, da Walter Salaberger
gesundheitsbedingt ausfiel. Kurzfristig sprang der polternde Josef Grasberger ein, der seine Sache mit Bravour erledigte.

Hunderte Fans des Theaterensembles Gresten begleiteten die Mimen bei dieser gelungenen Premiere auf einer höchst turbulenten Reise. Im Express befand sich nämlich ein Ganovenpärchen – bravourös gespielt von Sarah Michalko und Herbert Sonnleitner – das sich mit den Einnahmen der Bordkassa aus dem Staub machen wollte. Diesmal erlebte das Premierenpublikum Claudia Weissensteiner als desorientierte, gelegentlich ausrastende Bistrochefin Gertrude.

Hervorragend besetzt waren auch Heidi Siebenhandl als resolute Zugchefin Gerhild und Helga Heigl-Puchebner als Reinigungskraft Ilse. Sichtlich wohl fühlte sich auch Bürgermeister Wolfgang Fahrnberger in der Rolle des weltgewandten Versicherungsvertreters Stefan Scharner, wie auch Regisseur Norbert Mauler als Professor Doktor Piepenbrink. Ihre schauspielerischen Talente ließen Alena Ludwig als Tante Liselotte Harveys, deren Neffe Herbert Karner sowie Karl Kreipl und Isabella List als Polizisten, Christof Pöchacker als Radfahrer, sowie Michael Glinz und Christian Osanger als Tatortsicherer aufblitzen.

Souffleuse Maria Mauler durfte im Zugabteil Platz nehmen. Weiters durfte das Publikum auf der Bühne die Frisuren und Masken von Andrea Faschingleitner bewundern. Vergessen sollte man auch nicht die Helfer bei der Technik und an der Champus-Bar. Weitere Aufführungen: 16. und 17. November, jeweils um 20 Uhr. Restkarten in der Trafik Pointner und der Raiffeisenbank Gresten.