Erfolgreiche Kalender Girls in Scheibbs. Nach sieben ausverkauften Vorstellungen zogen die Kulturmacher der Bezirkshauptstadt zufrieden Bilanz. Freuen darf sich aber auch der Hospiz Verein Scheibbs.

Von Raimund Holzer. Erstellt am 01. Dezember 2017 (05:00)
impuls.kultur
Edith Braun, Hermi Trattner und Maria Eibner vom Hospiz Verein Scheibbs (vorne von links) nahmen die Spende von Theaterherbst-Technikchef Gerhard Zulechner, Regisseurin Christina Meister-Sedlinger, Produktionsleiter Raimund Holzer und „Kalender Boy“ Walter Ernst (hinten von links) entgegen.

Ein wenig stand Regisseurin Christina Meister-Sedlinger noch im Bann des soeben zu Ende gegangenen Scheibbser Theaterherbstes mit dem Stück „Kalender Girls“. Nach 35 Proben zu je drei bis sieben Stunden, einer Generalprobe und dann sieben Aufführungen ist es auch nicht so leicht, wieder ins Alltagsleben zurückzukehren.

„Der Grundgedanke war, ein heiteres, ja lustiges Stück zu zeigen, das aber auch einen ernsten Hintergrund hat. Da war diese Tragikomödie nahezu ideal“, blickte Meister zurück. Es sei eine große Herausforderung gewesen, das Thema Krebs „nicht im Komödientaumel untergehen zu lassen.“

Zufrieden mit dem Erfolg zeigte sich natürlich auch die Crew des Vereins, die hinter der Bühne und im Umfeld für den reibungslosen Ablauf gesorgt hatte. Freuen durfte sich aber auch der Hospiz Verein Scheibbs. Durch den Verkauf von Kalendern kam die stolze Summe von 2.190 Euro zusammen, die in der Vorwoche übergeben wurde. Bei der Firma Uhren-Schmuck W. Ernst sind noch einige Kalender Girls-DVDs erhältlich.