Theater-Premiere im Schloss Neubruck. Schloss Neubruck wird heuer erstmals Schauplatz einer Theaterproduktion.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 30. April 2019 (04:48)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Freuen sich auf den ersten Theatersommer im Schloss Neubruck, von links: NIG-Geschäftsführer Andreas Hanger, Gastonomin Ursula Zechner, Intendantin und Schauspielerin Christina Meister-Sedlinger (Das Weib), Produktionsleiter und Schauspieler Martin Sedlinger (Der Mann), Bürgermeisterin Christine Dünwald-Specht und Schauspieler Mathias Pichler (Ein junger Grenzjäger). Premiere von „Der Weibsteufel“ ist am 26. Juli um 20.30 Uhr. Weitere Aufführungstermine: 27. und 28. Juli, 1., 2., 4., 9., 10. und 11. August jeweils um20.30 Uhr (an Sonntagen um 19 Uhr). Vorverkaufskarten und Infos ab sofort unter: www.theatersommer-neubruck.at
Eplinger

Die Scheibbser Kulturpreisträgerin Christina Meister-Sedlinger strahlte am Freitag übers ganze Gesicht. Sie durfte „ihr jüngstes Baby“ präsentieren: Den ersten Theatersommer im Schloss Neubruck.

„Ich kenne das Schossareal seit meiner Kindheit, habe seine Renovierung zur Landesausstellung miterlebt, durfte hier das Regionsfest moderieren und habe hier vor drei Jahren geheiratet. Seit damals verfolgt mich die Idee, hier muss man Theater spielen“, schilderte Meister-Sedlinger bei der Pressekonferenz am Freitag. Nachdem sie gemeinsam mit ihrem Mann Martin Sedlinger im März 2018 Bürgermeisterin Christine Dünwald-Specht in diese Idee eingeweiht und diese gleich Feuer und Flamme gefangen hatte, ging es an die Planung. „Denn Christina ist eine Perfektionistin. Das hat sie schon bei den bisherigen Vorbereitungen gezeigt“, schildert Dünwald-Specht.

„Verführung, Begehren und das unmoralische Spiel sind immer aktuell – da braucht es keiner Pseudo-Modernisierung.“ Christina Meister-Sedlinger

Am Freitag, 26. Juli, soll um 20.30 Uhr im Schlosshof erstmals der Vorhang für den Theatersommer Schloss Neubruck fallen. Neun Vorstellungen wird es geben. 110 Besucher haben pro Vorstellung Platz. „Nicht mehr, weil wir bei Schlechtwetter in den Keramiksaal ausweichen werden“, erklärt Produktionsleiter Martin Sedlinger, der so wie Christina Meister-Sedlinger auch selbst auf der Bühne stehen wird.

Gespielt wird der Theaterklassiker „Der Weibsteufel“ von Karl Schönherr. Ein Stück für zwei Männer und eine Frau. Eine Dreiecksgeschichte rund um den besten Schmuggler und einen jungen Grenzjäger, der den Schmuggler über dessen attraktive Frau endlich aushebeln will – ein unmoralisches Spiel um Benutzen und Begehren, in dem die Rechnungen der Männer nicht aufgehen.

Neben dem Ehepaar Sedlinger wird als junger Grenzjäger Mathias Pichler aus Frankenfels auf der Bühne stehen. Er feierte seine Bühnenpremiere 2017 bei der Theaterbühne in Puchenstuben und überzeugte im vergangenen Herbst in Scheibbs als geheimnisvoller Fremder in „Jack“. Mittlerweile ist der 28-Jährige fixes Ensemblemitglied des vom Landestheater geleiteten Bürgertheaters in St. Pölten. Ebenfalls aus dem St. Pöltner Raum, genauer gesagt aus Herzogenburg, kommen die beiden Live-Musiker Christina Gaismeier (Violine, Viola, Rotta, Klangschalen) und Christoph Rabl (Klavier, Keyboard, Gesang).

Die eigentliche Handlung des Stücks spielt in Tirol, wird aber von Christina Meister-Sedlinger auch ins Ötscherland verlegt werden. Ansonsten will sie sich in ihrer Inszenierung – Meister-Sedlinger führt ja auch Regie – großteils an das Original halten. Denn „die Handlung ist auch heute noch immer aktuell und ich halte nichts von Pseudo-Modernisierungen.“

Einen Hauch von Tirol will auch Gastronomin Ursula Zechner im Zuge des Theatersommers nach Neubruck bringen. „Eine Tiroler Spezialitäten werden sich während der Spielzeit auf unserer Speisekarte finden“, verrät die engagierte Wirtin.

"Theatersommer Schloss Neubruck soll fixe Einrichtung werden"

Deutlich zu spüren bei der Pressekonferenz war, dass alle Beteiligten fest daran glauben, dass dieses „neue Kulturerlebnis im Ötscherland“ ein Erfolg wird. „Wir wollen, dass der Theatersommer Schloss Neubruck zu einer fixen Einrichtung wird. Daher muss unser Ziel sein, im ersten Jahr alle neun Vorstellung möglichst vor ausverkauftem Haus zu spielen“, sagt Christina Meister-Sedlinger und denkt an die Zukunft.

Heuer soll ein Anfang gemacht werden. Aber sie wolle noch viele Jahre hier in Neubruck österreichisches Theater mit Schauspielern aus der Region inszenieren. „Heuer beginnen wir mit einem kleinen Ensemble. Aber in Zukunft könnte das größer werden. Auch schweben mir Matineen oder Kindervorstellungen im Kopf herum“, gesteht Christina Meister-Sedlinger.

„Wenn man sieht, mit welchem Elan und welcher Professionalität Christina und Martin an diese Sache herangehen, dann bin ich vom nachhaltigen Erfolg überzeugt“, betont auch Andreas Hanger, Geschäftsführer der Neubruck Immobilien-Gesellschaft.

Für heuer bedarf es eines Budgets von 20.000 bis 25.000 Euro. 6.000 Euro davon kommen von der Kulturabteilung des Landes, 1.500 Euro von der Stadtgemeinde Scheibbs. Zusätzlich ist man gerade dabei privaten Sponsoren zu akquirieren.