Purgstall hat die größte "Hundedichte" im Bezirk. In der Marktgemeinde Purgstall sind 312 Hunde gemeldet – so viel wie sonst nirgends im Bezirk Scheibbs.

Von Karin Katona. Erstellt am 21. Februar 2021 (05:55)
Dein Hund, dein Freund: Mahfoud Mesmoudi und sein Husky-Mischling Finn gehen zusammen durch dick und dünn.
Karin Katona

Mindestens zweimal täglich sieht man Mahfoud Mesmoudi mit seinem Hund Finn in Purgstall spazieren gehen. Sich einen Hund zuzulegen, war für ihn ein lang gehegter Wunsch. Finn kam, wie viele andere Hunde, im Corona-Jahr 2020 in die Familie. „Das ist aber Zufall. Ich hatte im Berufsleben nie genug Zeit für einen Hund“, sagt Mesmoudi. „Jetzt, seit meine Frau und ich in der Pension sind, ist Finn bei uns, ein Freund und ein Mitglied der Familie. Wir sind jetzt schon ein gutes Team.“

Ein Verhältnis, wie es laut Karl Gress, Obmann der Hundeschule Ötscherland, auch sein soll: „Wer sich einen Hund ins Haus holt, muss den Willen haben, ihn als Familienmitglied aufzunehmen.“

Bis auf wenige Ausnahmen hat in allen Gemeinden im Bezirk 2020 die Anzahl der angemeldeten Hunde zugenommen. Diesem offensichtlichen Trend, sich in der Corona-Pandemie einen Hund zuzulegen, begegnet Gress mit Misstrauen.

„Ich hoffe, dass alle diese neuen Hundehalter sich diese Entscheidung gut überlegt haben“, sagt Karl Gress. „Ein Hund braucht Zuwendung, Beschäftigung und Zeit, und das täglich, sein ganzes Leben lang. Und das kann schon 15 Jahre sein. Ich hoffe, dass diese Hunde nicht nach der Pandemie wieder weggegeben werden.“

„Ich hoffe, dass alle neuen Hundehalter sich die Entscheidung gut überlegt haben.“ Karl Gress, Obmann der Hundeschule Ötscherland

Bei den Kursen in der Hundeschule, die auch Mahfoud Mesmoudi mit seinem Finn besucht hat, gab es heuer durch die Pandemie viele Unterbrechungen. Zunächst durfte nur mit Einschränkungen trainiert werden, mit dem Lockdown wurden alle Hundeschulen, auch jene im Bezirk Scheibbs, geschlossen. „Es ist wichtig, dass die Hundeschulen so bald wie möglich wieder aufsperren“, sagt Kynologe und Hundetrainer Mario Krainz aus Gresten, siehe Interview: 

„Hunde müssen schon in ihrer Jugend lernen, sich zu sozialisieren. Sie müssen nicht nur den Kontakt mit Menschen, sondern auch mit anderen Hunden üben.“ Im richtigen Alter nicht Gelerntes könne sich rasch als Bumerang erweisen. „Das kann uns auf den Kopf fallen, denn später ist es kaum oder nur schwer nachzuholen.“

Mit vorsichtigem Optimismus hat die Hundeschule Wieselburg als erste im Bezirk bereits den Einschreibtermin für die Frühjahrskurse festgelegt. Am Samstag, 27. Februar, 13 bis 16 Uhr, kann man sich auf dem Übungsplatz für den Welpenkurs, Junghundekurs, Begleithundekurse, Rally Obedience und den NÖ Hundeführerschein anmelden.