Oberndorf/Melk: Einem Rehkitz das Leben gerettet

In Rinn im Gemeindegebiet von Oberndorf wurde ein Reh von einem Auto erfasst und getötet. Erst einige Tage später fand Walter Karl, der nur unweit der Unfallstelle wohnt, ein Rehkitz im Straßengraben.

Erstellt am 14. Juli 2021 | 15:26
440_0008_8124427_erl28obdf_rehkitz_roetzer_5303_1.jpg
Walter Karl aus Oberndorf hat dem mutterlosen Rehkitz Bambi das Leben gerettet.
Foto: Rötzer, Rötzer

Das Jungtier war zwar unverletzt aber in einem sehr schlechten Zustand und so schwach, dass es nicht einmal aus einer Babyflasche trinken konnte. Sein Retter flößte mit einer Pipette dem Kitz warme Ziegenmilch mit Wasser ein und päppelte es so wieder auf.

Mittlerweile ist das Tier wieder zu Kräften gekommen und lebt im Garten der Familie Karl wie ihr Haustier. Es hört sogar auf den Namen „Bambi“ und kommt, wenn man es ruft. Fünfmal am Tag bekommt es mit der Babyflasche die Ziegenmilch mit Wasser und frisst sogar schon Gras. Es ist nun an die Menschen gewöhnt und freut sich über jede Streicheleinheit.