Begegnungen zweier verschiedener Welten. Der armenische Künstler Hrachya Vardanyan schlägt bis Ende Juni seine Zelte im Töpperschloss Neubruck auf.

Erstellt am 29. März 2017 (02:09)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
„Herzlich willkommen im Töpperschloss Neubruck“: Joseph Hofmarcher (Coworking Eisenstraße), Eisenstraße-Obmann Andreas Hanger und Förderer Hans Döller (von rechts) begrüßten den armenischen „Artist in Residence“ Hrachya Vardanyan (links) in Neubruck.www.eisenstrasse.info
NOEN, www.eisenstrasse.info

Auf Initiative von Hans Döller aus Wien und Günter Peter aus Scheibbs arbeitet der armenische Künstler Hrachya Vardanyan bis Ende Juni im Töpperschloss Neubruck als „Artist in Residence“. Am vergangenen Montag traf der junge Armenier in Neubruck ein, seinen Aufenthalt stellt er unter das Motto „crossing spaces“. „Meine hier entstehenden Bilder werden sich mit der Begegnung unserer beiden Welten Österreich und Armenien auseinandersetzen“, erklärt Hrachya Vardanyan.

Dass er gerade im Bezirk Scheibbs seine künstlerischen Zelte aufschlägt, ist kein Zufall. „Günter Peter machte durch seinen unermüdlichen Einsatz viele Menschen mit der Geschichte, Kultur und den Lebensumständen der Menschen in Armenien vertraut. Scheibbs ist sozusagen der österreichische Kulminationspunkt dieser beiden Welten“, betont Förderer Hans Döller.

Am Mittwoch, 14. Juni, zeigt Hrachya Vardanyan seine Werke im Rahmen einer Vernissage im Töpperschloss, musikalisch umrahmt von der Gruppe „Armenian Spirit“ und der international bekannten armenischen Sängerin Rita Movsessian-Garlock. Sie trat bereits in Scheibbs bei einem Benefizkonzert auf.

Die Bilder sind von 15. bis 25. Juni, jeweils von Donnerstag bis Sonntag (14 bis 20 Uhr), im Töpperschloss Neubruck zu besichtigen.