Erstellt am 16. August 2011, 11:46

Traumhochzeit in Wieselburg. Nach Kate und William sowie Charlene und Albert hatte am Sonntag auch Niederösterreich seine Hochzeit des Jahres. Agrar- und Umweltlandesrat Stephan Pernkopf führte seine Marianne Eibensteiner in der Wieselburger Pfarrkirche vor den Traualtar.

 |  NOEN, Christian EPLINGER

„Ein wunderschöner Sommertag, ein strahlendes Brautpaar und gut gelaunte Hochzeitsgäste – das sind die besten Voraussetzungen für ein wunderschönes Fest“, wusste Wieselburgs Stadtpfarrer Franz Dammerer schon bei seiner Begrüßung. Und er sollte recht behalten. Über diese Hochzeit wird man in Wieselburg und darüber hinaus wohl noch lange reden. Über 600 Gäste feierten mit dem Brautpaar und deren Großfamilien die Hochzeitsmesse in der vollen Wieselburger Pfarrkirche mit. Eine Hochzeitsmesse, gemeinsam zelebriert von Pfarrer Franz Dammerer, dem Melker Stiftsabt Georg Wilfinger, Landesfeuerwehrkurat Stephan Holpfer und den Diakonen Adolf Marker sowie Bernhard Neumeier, die trotz der riesigen Schar an Hochzeitsgästen sehr persönlich gehalten wurde. Berührende Höhepunkte dabei das Ave Maria gesungen von Christina Foramitti, das Gedicht von Stephans Nichten Magdalena (5) und Karoline (7) und das Ja-Wort selbst, bei dem nicht nur Marianne und Stephan die eine oder andere Freudenträne über die Wange lief, sondern auch den stolzen Eltern Annemarie und Josef Pernkopf sowie Maria und Roman Eibensteiner.

Nach der Hochzeitsmesse warteten gleich mehrere Spalier auf das frisch vermählte Brautpaar. Zuerst ging es für den Feuerwehrlandesrat durch die Feuerwehrschläuche zum Auto der Wieselburger Feuerwehrkameraden, wo ihnen Kommandant Peter Reinbacher und Stellvertreter Franz Aigner gemeinsam mit Bezirkskommandant Helmut Laube und Landeskommandant Josef Buchta das erste Gläschen Sekt direkt vom Feuerwehrschlauch servierten. Danach gratulierten die Mostbarone ihrem Patron. Sie sorgten gemeinsam mit dem Team von Hermann Wurzenberger und der Brauerei Wieselburg auch dafür, dass die Gäste bei der Agapé am Kirchenplatz nicht durstig blieben.  Dazu gab es frisches Gebäck und Reschinsky-Eis für alle. Eine besondere Überraschung von Christiane Reschinsky für Marianne, die gemeinsam mit ihren Schwestern in den Sommerferien immer wieder beim Reschinsky als Eisverkäuferin gejobbt hat.
Während sich die Gäste also erfrischten und labten begann für Marianne und Stephan der über eineinhalb Stunden dauernde Gratulationsmarathon, bestens organisiert von Alois Seiringer und Georg Lang.

Über 600 Hochzeitsgäste wollten dem Brautpaar persönlich gratulieren – das dauert natürlich, bleibt den beiden aber dennoch sicherlich ewig in Erinnerung. Noch dazu, wo die Gratulantenschar an Persönlichkeiten kaum zu überbieten war. Neben Stephans langjährigem „Chef“ Vizekanzler außer Dienst Josef Pröll und seinem ersten Arbeitgeber Generaldirektor Johannes Coreth  von der NÖ-Versicherung war auch Stephans aktueller Chef natürlich zugegen. Landeshauptmann Erwin Pröll überbrachte gemeinsam mit Stellvertreter Wolfgang Sobotka, Landesrätin Barbara Schwarz und Landesgeschäftsführer Gerhard Karner die besten Glückwünsche der Landesregierungsmannschaft. Zwei amtierende Minister – Johanna Mikl-Leitner und Niki Berlakovich - gaben Marianne und Stephan genauso die Ehre wie sein Vorgänger als Agrarlandesrat Josef Plank, Landwirtschaftskammerpräsident Hermann Schultes, Wirtschaftskammerpräsidentin Sonja Zwazl, ORF-Landesdirektor Norbert Gollinger, NÖN-Chefredakteur Martin Gebhart oder die Raiffeisen-Generäle Christian Konrad, Ludwig Scharinger und Erwin Hameseder. Unter den Gratulanten waren auch zahlreiche weitere Polit-Wegbegleiter so wie die Abgeordneten Karl Donabauer, Karl Moser, Michaela Hinterholzer und SPÖ-NÖ-Klubobmann Günther Leichtfried, der dem Paar auch die Glückwünsche der Stadt Wieselburg überbrachte, Bezirkshauptmann Johann Seper sowie Josephinum-Direktor Alois Rosenberger und seine Vorgänger Johann Ramoser und Josef Hofer.

Besonders stolz an diesem Tag waren die beiden  Bürgermeister der Heimatgemeinden von Marianne und Stephan – Franz Wieser (Bergland) und Karl Gerstl (Wieselburg-Land) - und natürlich die Stadtkapelle Wieselburg mit Obmann Günther Hütl, Kapellmeister Josef Wippl und Stellvertreter Thomas Karner. Immerhin sprang während der gemeinsamen Zeit bei der Stadtkapelle der Funke von der Chefmarketenderin zum ersten Klarinettisten über. Doch nicht nur die Musik verbindet die beiden, sondern auch ihre Liebe zur Natur. Der erste Kuss folgte am 5. Jänner 2001 bei Minusgraden in einer Vollmondnacht bei einem Spaziergang auf einer Waldlichtung in Dürnbach. Auch der Heiratsantrag erfolgte im Wald bei einem Spaziergang. Und im Wald werden die beiden wohl noch öfter gemeinsam sein, hat Marianne doch heuer erfolgreich die Jagdprüfung abgelegt. So kann sie mit ihrem Stephan des Öfteren gemeinsam auf die Pirsch gehen. Denn wer ansonsten in der Ehe die erste Geige bei den beiden spielt, bleibt trotz aller Öffentlichkeit ihr Geheimnis.