Lokalaugenschein bei Umfahrungsbaustelle. Die 8,4 Kilometer lange Ortsumfahrung Wieselburg ist aktuell die größte Straßenbaustelle des Landes. 80 Millionen Euro fließen in das Projekt, das eine Vorlaufzeit von rund 20 Jahren hatte, eine Verkehrsentlastung für die Bewohner der Stadt Wieselburg um 50 Prozent bringen soll und das im Herbst 2020 eröffnet wird. Beim Lokalaugenschein am Donnerstag vergewisserte sich Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko (ÖVP) vom Baufortschritt.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 04. Juli 2019 (17:29)

"Wir sind voll im Bauzeitplan", freute sich NÖ Straßenbaudirektor-Stellvertreter Rainer Irschik. "Fünf der insgesamt 17 Brücken sind bereits komplett fertig und acht weitere nahezu fertig, darunter auch die fast 200 Meter lange Brücke über die Große Erlauf. Dort wird nächste Woche das letzte Brückenfeld betoniert", erläutert Irschik direkt vor Ort.

Auch bei den weiteren vier Brücken sind die Arbeiten im Laufen. Im Erdbau werden die Schüttarbeiten im Herbst dieses Jahres fertig sein. Insgesamt 940.000 m³ Dammschüttung sind für die Trassenführung notwendig.

"Die Investition von 80 Millionen Euro sorgt für eine deutlich bessere Infrastruktur im Erlauftal. Die Umfahrung Wieselburg wird die wirtschaftliche Entwicklung unter anderem durch bessere Erreichbarkeit vorantreiben und vor allem die Lebensqualität der Bewohner von Wieselburg deutlich erhöhen", ist auch Ludwig Schleritzko überzeugt.

 Und mit der Investition wird darüber hinaus auch die Bauwirtschaft gestärkt - auch die regionale. "Insgesamt sind rund 60 Subfirmen, davon viele örtliche wie die Firmen Heindl oder Brandl bei dem Projekt beschäftigt", weiß Projektleiter Wolfgang Leitgöb von der NÖ Straßenbauabteilung. 

Mehr Details über den aktuellen Stand der Umfahrungsbaustelle, welche Arbeiten derzeit gerade im Laufen sind und wie die Arbeiter mit den äußeren Bedinungen zu kämpfen haben, lest ihr in der nächstwöchigen Print-Ausgabe der Erlauftaler NÖN.