Mit Eisenschrott Gutes tun: Sammelaktion in Gresten. Rund 40 Tonnen Alteisen landeten seit 2018 im Schrottcontainer des ÖAAB Gresten.

Von Anna Faltner. Erstellt am 01. Mai 2021 (04:50)
Von der Bierkapsel bis zum Tresor darf alles rein. Nur keine Fremdstoffe oder Sondermüll, betonen die Grestner ÖAAB-Funktionäre Raimund Schuster (Finanzreferent), Bezirksobfrau Gabriele Langsenlehner, Obmann Markus Weinmesser sowie Obmann-Stellvertreter Martin Tanner.
ÖAAB Gresten, ÖAAB Gresten

Mit einer Bierkapsel-Sammelaktion vor ein paar Jahren, an der sich der ÖAAB im gesamten Bezirk Scheibbs beteiligt hat, hat es angefangen. Damals hatte der Grestner ÖAAB-Obmann Markus Weinmesser ein 200 Liter-Fass bei sich zuhause aufgestellt, in dem die Grestner fleißig ihre Bierkapseln entsorgt haben.

Bierkapsel-Sammeln wurde ausgeweitet

Das Sammeln hat aber auch nach dieser Aktion nicht aufgehört. Weinmesser hat mit der Ybbser Firma Schaufler Kontakt aufgenommen – um das Entsorgen von Eisenschrott zu vereinfachen.

Richtig, seit dreieinhalb Jahren entsorgen die Grestner nicht nur ihre Bierkapseln, sondern auch weiteren Eisenschrott in Ybbsbach beim Schrottcontainer, der neben dem ehemaligen Gasthaus Berger steht. Und in der Vorwoche konnte der mittlerweile 20. Container abgeholt werden.

„Vor allem Autobastler und Bauern sind mit dem Container glücklich, da hier sperriger Eisenschrott auf kurzem Wege entsorgt werden kann. Denn mit einzelnen Teilen extra zum Schaufler zu fahren, zahlt sich nicht aus“, erzählt Markus Weinmesser.

Außerdem haben größere Eisenteile in den Müllsammelstellen keinen Platz. „Auch Privathaushalte, die ihre Heizung umbauen oder alte Eisenfenster rausreißen, zählen zu den Lieferanten“, berichtet der ÖAAB-Obmann. Und natürlich landen auch normale Blechdosen und Bierkapseln immer noch im Container. „Viele rufen zuvor an und fragen, ob sie dieses oder jenes eh in den Container schmeißen dürfen.“

Knapp 2.000 Euro für Spenden gesammelt

Die Aktion dient übrigens nicht nur der einfacheren Entsorgung, sondern kommt auch zu hundert Prozent einem sozialen Zweck in oder rund um Gresten zugute. 40 Tonnen Alteisen kamen seit Herbst 2017 zusammen. Knapp 2.000 Euro wurden gesammelt, jeweils 500 Euro wurden an zwei Grestner Familien gespendet.

„An wen die nächsten 1.000 Euro gehen, ist noch offen. Aber wir werden ‚leider‘ sicher wieder jemanden finden, dem wir helfen können“, informiert Weinmesser.