Erster Schultag in Wieselburg

Für die Maturanten haben drei intensive Unterrichtswochen begonnen, die sie auf ihren Schulabschluss vorbereiten sollen – die „verschlankte“ Matura 2020.

Erstellt am 05. Mai 2020 | 15:55
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Die Freude, ihre Schulkollegen und Freunde wiederzusehen, überwog bei den Maturanten des BG/BRG Wieselburg am Montag, dem ersten Tag nach der zweimonatigen Corona-bedingten Schulsperre.

Im Schulalltag ist ab jetzt jedoch nichts mehr so, wie es noch vor zwei Monaten war. Umarmung zur Begrüßung, Köpfe zusammenstecken über den Aufgaben, Abhängen in der Pausenhalle, Drängeln auf der Stiege – Fehlanzeige. Strikter Abstand ist angesagt. Der wird schon dadurch gewahrt, dass die beiden Maturaklassen, die in den kommenden zwei Wochen allein in der Schule sind, auch an verschiedenen Tagen die Schule besuchen.

„Die Schüler der 8AC kommen am Montag, Dienstag und Mittwoch, die 8B am Mittwoch, Donnerstag und Freitag“, berichtet Direktorin Sigrid Fritsch.

„Es sollen so wenig Schüler wie möglich auf einmal in der Schule sein.“ Betreten dürfen Schüler und Lehrer das Schulgebäude nur mit Mund-Nasen-Schutz. Beim Eingang müssen sich alle die Hände desinfizieren. Während des Unterrichts herrscht keine Maskenpflicht, die Sitzplätze werden so angeordnet, dass der vorgeschriebene Abstand eingehalten werden kann. Außerhalb der Klassen müssen die Masken wieder angelegt werden.

Drei mal drei lautet das Motto des Maturajahrganges 2020: Drei Vorbereitungswochen, drei Schularbeiten zu den schriftlichen Maturafächern und drei schriftliche Klausuren hat das Unterrichtsministerium den Maturanten zugestanden. Von 26. bis 28. Mai finden am BG/BRG die schriftlichen Maturaprüfungen statt. „Es werden intensive Wochen, aber Schüler und Lehrer sind froh, dass es endlich wieder gemeinsam weitergeht“, sagt Klassenvorständin Margit Laimer.