Unvorstellbarer Wert. Oldtimer-Ralley / Lunz ist am 11. Juli Etappenort der Ennstal-Classic. 194 Teams sind am Start – mit wahren Schätzen an Oldtimern.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 04. Juli 2014 (07:01)
NOEN, Ennstal-Classic
Dieser Ferrari GTO wird von Lord Irvine Laidlow bei der Ennstal-Classic gesteuert.

Die Ennstal-Classic ist eine der bedeutendsten Oltimer-Rallyes in Österreich. Sie steht für Emotionen und Leidenschaft, für Motorsport wie früher – abenteuerlich, romantisch, herausfordernd. Die Ennstal-Classic hat sich als Festival für Fans etabliert. Bei freiem Eintritt ohne elektronische Drehkreuze ist die Szenerie hautnah zu bewundern.

„Fahrzeuge von unvorstellbarem Wert"

Von 9. bis 12. Juli steigt die diesjährige Auflage, bei der Lunz am See zum zweiten Mal nach dem Vorjahr Etappenort sein wird. Am Freitag, 11. Juli, führt die Route von Steyr kommend quer durch das Mostviertel über die Moststraße nach Lunz am See, wo die 194 Teams mit ihren Fahrzeugen gegen 13.45 Uhr eintreffen werden. Dort sind sie danach im Bereich Schulstraße-Kirchenplatz zu bestaunen.

„Heuer sind einige Fahrzeuge von unvorstellbarem Wert aus privaten Sammlungen oder von Automobilmuseen namhafter Hersteller am Start“, weiß der Organisator des Events in Lunz, Willi Dinstl. So ist die Ennstal Classic eine Partnerschaft mit der Porsche AG eingegangen. Nicht weniger als elf Fahrzeuge aus dem Stuttgarter Porsche-Museum werden an drei Tagen die insgesamt 800 Kilometer lange Strecke unter die Räder nehmen. Darüber hinaus wird heuer auch ein echter Ferrari GTO, gesteuert von Lord Irviine Laidlow, teilnehmen.

Aber nicht nur die Fahrzeuge sind sehenswert, sondern auch die Persönlichkeiten, die sie steuern. Am Start ist heuer unter anderem der ehemalige deutsche Formel-1-Pilot und zweifache Sieger des 24-Stunden-Rennens von Le Mans Hans-Joachim „Strietzel“ Stuck. Er wird mit einem Porsche 356 Carrera GT die Ennstal-Classic in Angriff nehmen.