Lokale Überflutungen und Wassereintritte in Keller. Der Starkregen der letzten Stunden hält auch die Einsatzkräfte im Scheibbser Bezirk in Kraft. In Göstling, Purgstall, Oberndorf und zuletzt Gresten mussten die Feuerwehren bereits zu lokalen Überflutungsereignissen ausrücken.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 21. Juni 2020 (14:56)

Die Feuerwehr Göstling war am Sonntag im Bereich des Ybbsbades in Göstling im Einsatz, um dort Bänke und Liegen zu sichern. Die Ybbs war in diesem Bereich über die Ufer getreten und erreichte die Hochwasser-Vornwarnstufe.

Auch in anderen Gemeinden des Bezirks waren Feuerwehren an acht verschiedenen Einsatzorten mit Auspumparbeiten und Verkehrssicherungsarbeiten (Bäume über der Straße, Unfälle) im Einsatz.

"Aktuell stehen bei uns die Feuerwehren Oberndorf, Purgstall und auch Gresten im Einsatz. In Purgstall müssen einige Keller ausgepumpt werden, in Gresten gab es Verstopfungen im Kanal. Pumparbeiten und Straßenreinigung stehen an", berichtet FF-Kommandant Franz Spendlhofer am Sonntag gegen 13.30 Uhr gegenüber NÖN Online.

In Purgstall rutschte neben überschwemmten Straßen und Kellern ein Hang in einen Bach ab, der dadurch umgeleitet wurde und zu Überschwemmungen führte. Mit einem Bagger wurde das Bachbett ausgegraben, dass das Wasser wieder abfließen konnte.

Wieselburg unter Wasser

Danach verlagerte sich das Geschehen immer mehr Richtung Wieselburg, während es sich im südlicheren Bereich des Bezirks schon wieder beruhigte. Dort gab es in Gumprechtsfelden mehrere Überschwemmungen und Sicherungsarbeiten durch die FF Wieselburg.

Eine regionale Gewitterzelle ließ binnen 2 Stunden sämltlichen Bäche, Zubringer der Kleinen Erlauf, Kanäle, Schächte und auch ein Rückhaltebecken sehr rasch überlaufen und somit Keller und auch teilweise Wohnungen überfluten. Auch mehrere Straßen, darunter eine Siedlungstraße in einem Wohngebiet und die Landestraße L96 mussten gesperrt werden.

Im Stadtgebeiet wurden sechs Wohnungen überschwemmt, welche aktuell nicht mehr bewohnbar sind. Die Bewohner wurden von der Gemeinde im Stadthotel untergebracht. Auch die beiden Tiefgaragen des Wohnhauses wurden total überflutet. Die Auspumparbeiten dauern aktuell noch an.

Zur Stunde wurden über 70 Einsätze verzeichnet.

Am Sonntag um 19 Uhr wurden 70 Einsätze verzeichnet, wobei im Großraum Wieselburg 8 Feuerwehren mit 24 Fahrzeugen und 125 Kameraden im Einsatz standen.

Sogar die Wohnwelt in Wieselburg wurde schwer getroffen vom Hochwasser.

Oberndorf schwer getroffen

In Oberndorf ist aktuell auch noch eine Mure abgegangen und hat die Straße von Oberndorf Richtung Burmühle verschüttet. Die Aufräumungsarbeiten sind in vollem Gange.

Bereits am Samstagnachmittag war die FF Hub Lehen mit drei Fahrzeugen und 22 Mann im Einsatz. Zwischen Oberndorf und Diesendorf war im Bereich von Bogenhof-Kreuz die Straße aufgrund  von Überflutungen erschwert passierbar. Weiters waren noch einige Straßenreingungsarbeiten notwendig.

In Oberndorf sind Sonntag Nachmittag einige Straßen gesperrt:

  • LB29 in Gstetten
  • Alt Purgstaller Straße in Oberschweinz
  • Windhub Straße in Oberschweinz
  • Wieselburger Straße in Schachau
  • Ofenbach Straße in Rinn

und viele weitere Straßen sind nur erschwert passierbar. In der Uferstraße musste die Feuerwehr viele Keller auspumpen. Um etwa 16 Uhr ging wieder die Sirene: Hochwassereinsatz in Dörfl.

Hochwasser ist auch für den SV Oberndorf kein Fremdwort, aber so schlimm hat es den SVO noch nie erwischt. Sogar der neue Trainingsplatz und alle 3 Tennisplätze stehen unter Wasser. 

Im Sulzbach in der Gemeinde Oberndorf wurden etwa zehn Siloballen vom Hochwasser in einen Bach geschwemmt und blockierten den Brückendurchlass,

Sonntag Nachmittag ging im Bereich der Landesstraße  L5314 im Ortsgebiet von Oberndorf weitere Mure ab. Dabei wurde die Straße blockiert und glücklicherweise kam die Mure an einer Hausmauer zum Halten, ohne größeren Schaden anzurichten . Die Straße wurde vom Gemeindetraktor freigemacht . Bürgermeister Walter Seiberl machte sich vor Ort einen Bild.

Bezirksführungsstab in Scheibbs eingerichtet

Im Feuerwehrhaus Scheibbs ist am frühen Sonntagabend der Bezirksführungsstab eingerichtet worden, um Kräfte des Katastrophenhilfsdienstes entsenden zu können. Zunächst war im Feuerwehrhaus Wieselburg eine lokale Einsatzleitung eingerichtet worden, mit der die Stadtgemeinde und alle anderen Behörden in enger Abstimmung standen. Es wurden auch Ersatzquartiere für unbewohnbar gewordene Objekte organisiert.