Bezirk Scheibbs: Die Lage bleibt weiter angespannt

Über 470 Einsatzkräfte kämpfen im Bezirk Scheibbs aktuell gegen die Folgen der Unwetter.

Erstellt am 18. Juli 2021 | 19:29
New Image
FF-Bezirkskommandant Franz Spendlhofer, Bezirkshauptmann-Stellvertreter Christian Pehofer, Bereitschaftskommandant Richard Essletzbichler und Bezirkskommandant-Stellvertreter Alois Hochholzer bei der Lagebesprechung am Sonntagabend.
Foto: Usercontent, Presseteam BFKDO-Scheibbs

Stand 17 Uhr befinden sich 25 von 27 Feuerwehren mit 470 insgesamt Florianis des Bezirkes im Unwettereinsatz. Zusätzlich zu Wieselburg hat sich auch noch Purgstall, Zarnsdorf sowie das Kleine Erlauftal als Hotspot herausgestellt.

Wie schon am Vormittag kämpfen die Kameraden unermüdlich gegen das Wasser uns es gilt Straßen von Muren zu befreien, Keller und Häuser auszupumpen sowie die Fluten bestmöglich umzuleiten, um weitere Schäden zu verhindern. Aktuell befindet sich der Bezirksführungsstab mit dem Bezirkshauptmannstellvertreter bei einer Lagebesprechung im Feuerwehrhaus Scheibbs um die weitere Vorgehensweise zu beratschlagen.

Die Wetterlage hat sich vorerst etwas beruhigt und die Pegelstände sind vorübergehend überall rückläufig. Laut Prognosen könnte es aber stellenweise noch zu Niederschlägen kommen. "Die Lage bleibt daher weiterhin angespannt", informiert Philipp Pflügl vom Bezirksfeuerwehrkommando.