Buche stürzte auf Pkw: Erlauftalbahn gesperrt. Melanie Brunner (28) war mit Sohn Finn (4) auf dem Heimweg als das Unglück passierte. Beide bleiben unverletzt.

Von Jutta Streimelweger. Update am 09. Mai 2017 (14:04)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Melanie Brunner und ihr vierjähriger Sohn Finn hatten am Sonntagabend einen Schutzengel mit an Board ihres Mazdas.
Crepaz

Einen Schutzengel mit an Board hatte die 28-jährige Krankenschwester Melanie Brunner aus Zarnsdorf (Bezirk Scheibbs) und ihr vierjähriger Sohn Finn am Sonntagabend.

Als sie mit ihrem Sohn von einem Kirchenkonzert auf der Verbindungsstraße der B1 mit der B25 nach der sogenannten „Annenheim-Kurve“ kurz vor Petzenkirchen nach Hause fuhr, krachte eine riesige Buche auf ihren Mazda. „Finn und ich hatten jede Menge Schutzengel, denn nicht auszudenken was alles hätte passieren können“ so die geschockte Mutter.

NOEN

Erlauftalbahn für einige Tage gesperrt

Aufgrund des Unwetters sperrten die ÖBB die Erlauftalbahnstrecke Bahnstrecke zwischen dem Bahnhof Erlauf und Wieselburg.„Diese Maßnahme war aufgrund der Schäden notwendig“, heißt es seitens der Bahn. Weitere Bäume und Geäst drohten auf die Schienen zu stürzen.

Die Sperre dauert voraussichtlich bis einschließlich Donnerstag, teilten die ÖBB am Montag mit. Die ÖBB selbst haben laut Sprecher Christopher Seif keine Schäden an der Strecke zu beheben oder Maßnahmen zu setzen. Aber Straße und Bahn würden dort, wo diese Arbeiten stattfinden, nebeneinander verlaufen. Bäume, die umstürzen könnten, müssten gefällt werden.

"Die ÖBB setzen die behördlich angeordnete Sperre um und können den Betrieb erst wieder aufnehmen, wenn die Freigabe dafür nach Beendigung der Arbeiten erfolgt ist", erläuterte Seif in einer Aussendung. Ein Schienenersatzverkehr ist im Abschnitt Pöchlarn - Wieselburg a.d. Erlauf eingerichtet.