Handarbeitsrunde Wieselburg: 34 Handwerker, ein Laden. Handarbeitsrunde betreibt seit Februar ein Geschäft. Nun wurde Eröffnung gefeiert.

Von Claudia Christ. Erstellt am 20. August 2021 (05:01)
440_0008_8139112_erl31wbghandarbeitsrunde_eroeffnung_in_.jpg
Bei der offiziellen Eröffnung des Verkaufsladens in der Grestner Straße: Initiatorin Gerlinde Brod (2. von rechts) mit ihren Vereinsmitgliedern und Dudelsackspieler Thomas Steinkellner.
Alois Spandl

Ein besonderer Laden hat kürzlich in Wieselburg seine offizielle Eröffnung gefeiert, der Laden des Vereines „Handarbeitsrunde“.

„34 Handwerker bieten hier ihre Schätze zum Verkauf an“, erklärt die Initiatorin Gerlinde Brod. Gemeinsam mit ihren Vereinsmitgliedern betreibt die Finanzbuchhalterin seit Februar das Geschäft in der Grestner Straße. Von Körben über Keramik und Stickwaren, Kerzen und Leinenprodukten finden die Kunden hier alles, was die traditionelle Handwerkskunst zu bieten hat.

„Besonders gut kommen auch unsere Nähkurse an, die wir in unserer Werkstatt aktuell für Kinder anbieten, um Talente zu fördern“, meint Brod. Dabei entstehen unter Anleitung von zwei Meisterschneiderinnen mit Begeisterung genähte und bedruckte Poster oder Rucksäcke. Künftig soll das Angebot an Nähkursen auch für Erwachsene ausgeweitet werden.

„Wir planen auch einen Online-Shop, wo wir vor allem bedruckte Leinen-Geschirrtücher anbieten möchten. Gerne nähen wir auch nach individuellen Wünschen mit unseren Stoffen von „acufactum“ und dem Mühlviertler Leinen“, erklärt Brod.

Der Erlös der Verkäufe fließt zu einem Teil gemeinnützigen Zwecken zu. Pro verkauftem Geschirrtuch landen 1,50 Euro in einem Spendentopf, für jene Kinder in der Region, die unsere Hilfe brauchen.

Um Kunden braucht sich die Handwerksrunde laut Brod bislang keine Sorgen zu machen. „Mundpropaganda ist bekanntlich die beste Werbung und so kommen bereits viele Interessierte aus der Region zu uns.“