„Stadtwiesel“ in Wieselburg unterwegs. Seit 1. Juli ist das „Stadtwiesel“ in der Stadtgemeinde unterwegs. Der Elektro-Niederflurbus ist ein Öffi-Angebot der Stadtgemeinde und soll durch seine Barrierefreiheit vor allem die Mobilität bewegungseingeschränkter Menschen erhöhen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 30. Juni 2020 (15:26)
Das „Stadtwiesel“ ist ab 1. Juli in der Stadtgemeinde Wieselburg im Einsatz. Foto: Stadtgemeinde Wieselburg
Stadtgemeinde Wieselburg

Der Bus bietet Platz für bis zu acht Fahrgäste und kann als Anruf-Taxi um 2 Euro pro Fahrt in der InRegion genutzt werden.

Die Stadt bietet zudem den Bewohnern der Stadtteile Zeil/Rottenhaus (jeden Dienstagvormittag) und Getreidestraße/Neubaugasse (jeden Mittwochvormittag) Einkaufstouren zu Nahversorgern, Ärzten, Apotheken mit fixen Fahrzeiten an.

Die Kosten betragen ebenfalls 2 Euro pro Tour. Und auch für die Rückbringung von Kunden des Tagesbetreuungszentrums kann das „Stadtwiesel“ genutzt werden.