Feichsner Jäger: „Respekt vor der Natur“

Feichsner Jäger haben Wildwarngeräte montiert und appellieren an Autofahrer.

Erstellt am 21. Oktober 2021 | 06:36
440_0008_8209331_erl42pgs_wildwarnreflektoren_3.jpg
Gemeinsam mit Mitarbeitern der Straßenmeisterei Scheibbs haben Jagdleiter Erich Pitzl und Gattin Margarethe sowie die anderen Mitglieder der Feichsner Jägerschaft moderne Wildwarngeräte montiert.
Foto: privat

Um Wildunfälle zu verhindern, hat die Feichsner Jägerschaft unter Jagdleiter Erich Pitzl auf der Landesstraße S6158 auf der Länge von mehr als einem Kilometer gemeinsam mit der Straßenmeisterei Scheibbs Wildwarnreflektoren angebracht. Das besondere an den neuen Wildwarngeräten: Sie warnen das Wild nicht nur optisch, sondern auch akustisch.

In Zusammenarbeit mit dem Land und Forstbetrieben Österreich unter Wolfgang Steiner wurde dieses Projekt erarbeitet. Mitfinanziert wird es durch das Land Niederösterreich, NÖ-Landesjagdverband, den Hegering Purgstall und die Marktgemeinde Purgstall. Zum Großteil werden die Kosten jedoch durch die Feichsner Jägerschaft getragen.

„Die besten Wildwarnreflektoren helfen aber nicht, wenn Wild durch rücksichtslose, sogenannte Naturgenießer aus seinem Lebensraum vertrieben wird“, ermahnt Jagdleiter Erich Pitzl. Darum ersuche die Jägerschaft eindringlich um Respekt vor der Natur. Ebenso die Bitte an die Autofahrer: „Bitte fahren Sie, wenn Sie die Tafel ‚Achtung starker Wildwechsel‘ sehen, etwas langsamer und vorsichtiger – zum Wohle von Mensch und Tier.“

Die Lebensräume der Tiere werden durch den stetigen Ausbau der Verkehrswege immer mehr gestört. „Mit dem Projekt Wildwarnanlagen erhöhen wir nicht nur die Verkehrssicherheit und schützen Menschenleben, sondern retten auch das Leben von Wildtieren“, sagt Jagdleiter Erich Pitzl.