Scheibbs ist der Bezirk der Impfskeptiker

Erstellt am 17. Mai 2022 | 09:18
Lesezeit: 2 Min
Impfung Corona-Impfung Symbolbild
Symbolbild
Foto: APA/dpa
Die beiden Volksbegehren gegen die mittlerweile wieder ausgesetzte Covid-Impfpflicht erzielten im Scheibbser Bezirk die größte Zustimmung.
Werbung
Anzeige

Sechs der sieben Volksbegehren, deren Eintragungswoche am Montag der Vorwoche zu Ende gegangen ist, haben die 100.000 Unterschriften-Grenze übersprungen und müssen im Parlament behandelt werden. Als einziges unter der 100.000er-Grenze ist das Begehren „Arbeitslosengeld RAUF!“ geblieben.

Die erfolgreichste Initiative österreichweit ist dabei das von FPÖ-Landesrat Gottfried Waldhäusl initiierte Volksbegehren „Stoppt Lebendtier-Transportqual“ mit 426.938 Unterstützerinnen und Unterstützern, gefolgt vom Antikorruptionsvolksbegehren, das 307.629 Österreicherinnen und Österreicher unterschrieben haben.

Im Bezirk Scheibbs rangiert das Volksbegehren gegen Lebendtiertransporten mit 2.010 Stimmen (6,11 Prozent der Wahlberechtigten) „nur“ an der dritten Stelle. Hier haben die beiden ähnlichen Volksbegehren gegen die Covid-Impfpflicht die meisten Stimmen erhalten. Das Volksbegehren „NEIN zur Impfpflicht“, vertreten von Robert Marschall, haben im Bezirk 2.148 Unterstützerinnen und Unterstützer unterschrieben. 20 Leute weniger haben ihre Unterschrift unter das Volksbegehren „Impfpflichtabstimmung: NEIN respektieren!“ von Werner Bolek gesetzt.

Damit wird der Scheibbser Bezirk seinem Ruf als „Bezirk der Impfskeptiker“ wieder einmal gerecht. Im Bezirk Scheibbs sind aktuell 47,7 Prozent drei Mal gegen das Corona-Virus geimpft. Das ist österreichweit der fünftniedrigste Wert nach Braunau (43,5 Prozent), Wels-Stadt, Hallein und Spittal an der Drau. Die Corona-Sieben-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 317,6 Fällen pro 100.000 Einwohner. Das sind in absoluten Zahlen 132 Neuinfektionen in der vergangenen Woche. Aktuell sind 141 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Insgesamt hält der Bezirk bei 23.738 bestätigten Corona-Fällen seit Pandemiebeginn.

Weiterlesen nach der Werbung