Adventmarkt kommt in Purgstall bis vor die Haustür. Weil der Verkaufstand ausfällt, lassen sich ASKÖ-Volleyballerinnen Alternative zum Adventmarkt einfallen.

Von Karin Katona. Erstellt am 22. November 2020 (11:45)
Laura Wenighofer, Simone Luksch, Verena Wenighofer (von links, Spielerinnen des ASKÖ-Bundesliga-Teams) freuen sich auf ihren Back-Einsatz.
privat

Wenn die Menschen – wegen der Coronaschutzmaßnahmen – nicht zum Adventmarkt kommen können, muss der Adventmarkt zu den Menschen kommen. Unter diesem Motto veranstalten die Volleyballerinnen des ASKÖ Purgstall eine einzigartige Aktion: den mobilen Adventmarkt.

Entstanden ist die Idee aus der Suche nach alternativen Finanzierungsmöglichkeiten: „Als Verein lebt man von unterschiedlichen Einnahmequellen. Für die Sektion Volleyball des ASKÖ Volksbank Purgstall sind das vor allem das Purgstaller Marktfest, die Einnahmen bei den Heimspielen oder der Adventmarkt“, berichtet Spielerin Laura Wenighofer. Marktfest und Adventmarkt wurden abgesagt, auch bei den Heimspielen waren weit weniger Besucher, und diese nur ohne Bewirtung, erlaubt. Laufende Kosten fallen aber auch für eine Corona-Saison an, Hallen- und Trainerkosten müssen gedeckt werden.

Jetzt werden mit Liebe Kekse gebacken, Glühwein und Kinderpunsch gekocht und an zwei Wochenenden innerhalb von Purgstall ausgeliefert: Samstag, 5. Dezember, und Samstag, 12. Dezember, jeweils ab 15 Uhr, Sonntag, 6. Dezember, und Sonntag, 13. Dezember, ab 9 Uhr. Vorbestellung unter 0676/7603427 oder kekse@askoepurgstall.at