Auf Streifzug im Mariazellerland

Im ServusTV begibt man sich in eines der bekanntesten Wallfahrtsziele Österreichs.

Erstellt am 01. Oktober 2018 | 13:13
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7382464_erl40mz_hl_mariazell_15_c_servustv_mark.jpg
Mariazell – Wallfahrtsort mit Tradition. ServusTV begibt sich am 5. Oktober um 20.15 Uhr in seiner „Heimatleuchten“-Folge in das steirisch-niederösterreichische Grenzland, wo unberührte Natur sowie das berühmteste Marienheiligtum Mitteleuropas Wallfahrer und Touristen aus der ganzen Welt anziehen.
Foto: ServusTV/Markus Christ

Die nächst-wöchige „Heimatleuchten“-Folge im ServusTV begibt sich in das steirisch-niederösterreichische Grenzland, wo unberührte Natur sowie das berühmteste Marienheiligtum Mitteleuropas Wallfahrer und Touristen aus der ganzen Welt anziehen. Sepp und Otto Troger haben sich der Schnitzerei verschrieben, Katharina Pirker der Lebzelterei, Martin und Heidi Wimmer leben für die Gerberei und das Säcklerwesen–Handwerk, das seit Generationen in den Mariazeller Familien weitergegeben wird.

Die älteste Dampftramway der Welt zwischen Mariazell und Erlaufsee ist im Beitrag genauso zu sehen wie die Seilbahn, die auf die Gemeindealpe führt.

Superior Pater Michael Staberl weiß um die Bedeutung der Basilika in Mariazell für die Pilger und Einheimischen. Seit Jahrhunderten kommen die Menschen aus allen Teilen der Welt zum berühmtesten Marienheiligtum Mitteleuropas.

Günther Eder zeigt in der größten privaten Sternwarte Österreichs die Schönheit des nächtlichen Firmaments.

TV-Tipp

„Heimatleuchten: Im Mariazellerland“ am Freitag, 5. Oktober, ab 20.15 Uhr auf ServusTV