Aktion Schutzengel: Aus Kleinigkeit wurde Großprojekt. Eigentlich hatte die Marktgemeinde Wang im Bereich der Bushaltestelle bei der Volksschule einen Zebrastreifen über die Landesstraße beantragt. Der wurde aber aufgrund des zu geringen Fußgängerverkehrs nicht genehmigt.

Erstellt am 17. September 2016 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6689540_erl37wang_aktionschutzengel.jpg
Wangs Bürgermeister Franz Sonnleitner und ÖVP-Landtagsabgeordneter Anton Erber freuen sich meinsam mit Tabea Scholler und Sebastian Prammer über die neue Übergangshilfe samt Busbucht und neuem Wartehäuschen.
NOEN, ÖVP Bezirk Scheibbs

„Da durch die Siedlungserweiterung in der Feld- und Korngasse aber immer mehr Kinder in diesem Bereich leben, die sowohl am Weg zur Volksschule als auch zur Bushaltestelle die Fahrbahn überqueren müssen, wollten wir auf alle Fälle eine Maßnahme setzen“, erklärt Bürgermeister Franz Sonnleitner im NÖN-Gespräch.

440_0008_5202061_noe37schutzengel_logo1.jpg
NOEN

In Absprache mit der Straßenbauabteilung Amstetten und unter Mithilfe der Straßenmeisterei Scheibbs wurden nun ein Verkehrsteiler samt Abbiegespuren und eine neue Übergangshilfe errichtet. Die Materialkosten übernimmt zur Gänze die Marktgemeinde Wang.

Im Zuge der Maßnahmen hat man auch das bestehende Buswartehäuschen erneuert und zwecks besserer Aussicht versetzt. „Damit ist der Schulweg für alle Kinder um ein Vielfaches sicherer geworden“, freuen sich Bürgermeister Franz Sonnleitner und die Siedlungsbewohner.