Baustart für neue Wasserleitung

Erstellt am 13. August 2022 | 04:26
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8437603_erl32wang_hauptstrasse_c_eplinger.jpg
Beim offiziellen Spatenstich für die Erneuerung der Hauptwasserleitung in der Wanger Hauptstraße, von links: Geschäftsführender Gemeinderat Lukas Schoder, Polier Johann Walsberger, Projektleiter Jürgen Zichtl (beide Baufirma Traunfellner), Bürgermeister Franz Sonnleitner, Ziviltechniker Raimund Schuster, Wassermeister Erich Haselsteiner und Isabella Schuster.
Foto: Christian Eplinger
In der Vorwoche erfolgte offiziell der Baustart für das nächste Großprojekt in Wang, um langfristig die Versorgung der Bevölkerung mit frischem Trinkwasser zu sichern.
Werbung
Anzeige

Bürgermeister Franz Sonnleitner und Planer Raimund Schuster nahmen gemeinsam mit Vertretern der Baufirma Traunfellner den Spatenstich für die Erneuerung der Ortswasser-Hauptleitung in der Hauptstraße und Bahnhofsstraße vor.

Die aus 1960 stammenden alten Eternit-Rohre werden ausgetauscht und durch neue und größer dimensionierte Leitungsrohre ersetzt. Auch sämtliche rund 45 Hausanschlüsse werden sukzessive erneuert. „Wir arbeiten uns von Haus zu Haus vor und werden der Reihe nach umschließen.

Insgesamt werden so fast zwei Kilometer Wasserleitung neu verlegt“, erklärt Raimund Schuster. Parallel damit einher geht die Verlegung der Glasfaserleitung, die über die Wasserleitung eingebaut wird. „Das Projekt Breitbandausbau hat diesen Schritt jetzt einerseits notwendig und gleichzeitig auch möglich gemacht, weil wir so Synergieeffekte nutzen können und die Wasserversorgung für die nächsten 50 Jahre wieder sichern“, betont Bürgermeister Franz Sonnleitner.

Die Gemeinde investiert in dieses Projekt rund 950.000 Euro. Bis zum Schulbeginn sollen die Arbeiten von der Bahnhofsstraße bis zur Volksschule abgeschlossen sein, damit die Kinder danach am Schulweg wieder den Gehsteig benützen können.

Bis Winter sollen sämtliche Künetten dann wieder zu sein. Während der Bauarbeiten kommt es auf der Landesstraße 96 durch Wang zu Behinderungen und einer Ampelverkehrslösung. „Mit der Straßenmeisterei ist eine halbseitige Sperre abgestimmt. Nächstes Jahr soll der gesamte Bereich dann auch fertig asphaltiert werden“, weiß Sonnleitner. -ce-

Werbung