Beliebte Brücke ist vermorscht: Sperre!. Der Holzsteg, der über die Kleine Erlauf führt, wird im Frühjahr mit einem neuen Tragwerk versehen.

Von Anna Faltner. Erstellt am 19. Februar 2021 (06:06)
Schon seit einigen Wochen ist die Holzbrücke zwischen Wang und Reidlingberg gesperrt. Wenn möglich, sollte sie schon im März saniert werden.
privat

Die beiden Katastralgemeinden Wang und Reidlingberg verbindet seit 2004 eine Holzbrücke, die über die Kleine Erlauf führt. „Ein Passant machte uns vor Kurzem darauf aufmerksam, dass sich die Tragkonstruktion durchbiegt. Deshalb haben wir den Steg vor ein paar Wochen gesperrt“, informiert ÖVP-Bürgermeister Franz Sonnleitner. Bei einer Prüfung stellte sich heraus, dass ein Holzträger, beziehungsweise dessen Kern, an einer Stelle großteils bereits morsch ist. Eine rasche Sanierung ist notwendig.

Aktuelle auf der Suche nach passenden Bäumen

„Das ist ein großes Projekt, das komplett unvorhergesehen auf uns zugekommen ist. Jetzt sind wir gerade auf der Suche nach passenden Bäumen im Gemeindegebiet“, sagt Sonnleitner.

Denn die Brücke wird von zwei knapp 16 Meter langen Holzbäumen, mit einem Durchmesser von jeweils 65 bis 85 Zentimeter, getragen. Einer der beiden Holzträger ist durchmorscht und muss ausgetauscht werden. Die Gemeinde hat sich bewusst gegen einen Stahl- und für den Holzbau entschieden, da diese Sanierungsvariante nicht nur natürlich, sondern auch kostengünstiger ist.

Dazu muss die Holzbrücke rückgebaut werden. Das heißt, vorerst werden Geländer und Brückenbelag abgetragen. Danach wird das Widerlager in der Katastralgemeinde Reidlingberg saniert. Die beiden neuen Trägerbäume werden mit einem Kran wieder hineingehoben, und danach würden der Brückenbelag und das Geländer wiederhergestellt werden.

Die Fußgänger- und Fahrradbrücke wird von den Wangern häufig genutzt, vor allem jetzt in der Corona-Krise. „Deshalb wollen wir das Projekt so rasch wie möglich umsetzen. Geplant wäre März“, betont der Ortschef. Falls bei den Arbeiten eine Wasserberührung notwendig ist, müssten diese außerhalb der Laichzeit, also erst im Mai, stattfinden. In dem Punkt wartet die Marktgemeinde aktuell aber noch auf eine Rückmeldung. Die Gesamtkosten werden auf rund 10.000 Euro geschätzt.