Wildbach „planiert“: Saftige Strafe für Bauern. Landwirt aus Wang muss ein zerstörtes Bachbett wieder herstellen.

Von Karin Katona. Erstellt am 06. März 2018 (05:00)
Der Wildbach bei Reitering vor seiner Zerstörung. Der verantwortliche Landwirt muss den ursprünglichen Zustand wieder herstellen.
privat

Für Holzbringungsarbeiten wurde das Bachbett planiert, das Wasser verläuft derzeit in den Fahrspuren des Forstwegs.
privat

Eine anonyme Anzeige bei der Bezirkshauptmannschaft Scheibbs brachte einem Landwirt aus Wang unangenehme Folgen ein: Bei Waldarbeiten hatte dieser gemeinsam mit seinem Sohn das Bachbett eines Wildbaches mit einem Bagger planiert, um es zur Holzgewinnung mit dem Traktor befahren zu können. „Das natürliche Gefälle, mit vielen Tümpeln, verschiedenen großen und kleinen Steinen, wo unter anderem auch der vom Aussterben bedrohte Edelkrebs vorkommt, wurde völlig vernichtet“, hieß es in der Anzeige, die der NÖN vorliegt.

Die Bezirkshauptmannschaft bestätigt das Eingehen der Anzeige. Es habe auch bereits Konsequenzen gegeben, berichtet Bezirkshauptmann-Stellvertreter Thomas Krenhuber.

Für den Landwirt setzt es jetzt neben einer Verwaltungsstrafe auch die Auflage, dass er den 200 Meter langen Gewässerabschnitt renaturieren muss. Insgesamt eine teure Angelegenheit.


Mehr dazu