Bezirk Scheibbs: Adventbeleuchtung auf Sparflamme

Erstellt am 07. Dezember 2022 | 05:17
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8542961_erl49bezirk_beleuchtung_christbaum_purg.jpg
Wenn in vielen Gemeinden auch bei der Weihnachtsbeleuchtung gespart wird, auf den beleuchteten Christbaum vor der Kirche, so wie hier in Purgstall, verzichtet niemand.
Foto: Katona
Gemeinden setzen auf LED-Lampen und kürzere Beleuchtungsdauer.
Werbung

Auf Sparflamme statt auf Lichtermeer setzen viele Gemeinden im Bezirk heuer bei der Weihnachtsbeleuchtung.

Lunz am See macht es vor und erstrahlt heuer ausschließlich in LED. Zudem ist nur das Ortszentrum rund um das Haus der Wildnis und das Amonhaus (Gemeindeamt) beleuchtet. „Normalerweise haben wir auf jedem Laternenmast leuchtende Sterne und Glocken. Die haben wir heuer weggelassen und sparen uns dadurch sicherlich ein Drittel der üblichen Energiekosten“, meint Amtsleiter Thomas Weber.

Doch nicht nur die besonders hohen Energiekosten im heurigen Winter haben die Kommunen zum Umdenken gebracht. „Die Umstellung der Weihnachtsbeleuchtung auf LED-Leuchten haben wir schon vor etlichen Jahren vorgenommen“, sagt Thomas Lichtenschopf, Bauamtsleiter der Stadt Wieselburg. Heuer setze man auch bei der Adventbeleuchtung auf sparsamere Akzente. „In den Straßenzügen wurde die Beleuchtung reduziert. Außerdem wurden die Beleuchtungszeiten, vor allem auf dem Adventmarkt, reduziert“, sagt Lichtenschopf.

In der Stadt Scheibbs gehören die alten Weihnachts-Stromfresser ebenfalls der Vergangenheit an, die Weihnachtsbeleuchtung ist längst auf LED umgestellt. Heuer wurde auch die Anzahl der Lichterketten in der Innenstadt reduziert. In der Baumallee auf der linken Erlaufpromenade bleibt es ganz finster. In Purgstall hängen zwar wieder die bekannten Weihnachtsstern-Lichterketten im Ortszentrum, wenn auch in geringerer Stückzahl. In Gaming ist wieder die traditionelle Beleuchtung zu sehen, die sich, wie Amtsleiter Andreas Fallmann ausdrückt, „im normalen Rahmen“ hält. Gespart werde bei der Beleuchtung ohnehin seit Jahren.

Was aber in keiner Gemeinde im Bezirk fehlen darf, ist der hell erleuchtete Christbaum vor der Kirche. Woran sollte sich denn sonst das Christkind orientieren?

Werbung