„Großes Mostviertler Hornensemble“ begeisterte Besucher. 65 Hornisten aus acht Musikschulen sorgten für ein besonderes muskalisches Erlebnis.

Erstellt am 19. Mai 2019 (04:50)
privat
Insgesamt 65 Hornisten aus acht Musikschulen wirkten beim Großen Mostviertler Hornensemble in Melk mit.

Bereits zum vierten Mal fand heuer ein Konzert des „Großen Mostviertler Hornensembles“ statt, dieses Jahr in Melk. 200 Besucher und rund 65 Hornisten von Göstling bis Melk und Stephanshart bis St. Leonhard/Forst brachten den Stadtsaal in Melk beinahe zum Platzen.

Die Kooperation, die zwischen den fünf Hornlehrern aus den Musikschulen Scheibbs, Erlauftal, Amstetten, Wieselburg, Dunkelsteinerwald, Alpenvorland, Ybbsfeld und Region Schallaburg besteht, wird von den Eltern und SchülerInnen mit großem Engagement mitgetragen und so wurde dieses Konzert auch heuer wieder zu einem Event.

privat
Schon in der Karwoche hatten die Musikschüler aus den verschiedenen Musikschulen intensiv gemeinsam geprobt, sodass beim Konzert jeder Ton perfekt getroffen wurde.

Die Mitwirkenden waren nach Alters und Niveau in drei Gruppen unterteilt und wurden von den beteiligten Hornlehrern Martin Grabner, Sebastian Heigl, Andreas Jordan, Michael Parzer und Walter Loibl betreut. Bereits in der Karwoche und danach wurde intensiv geprobt.

Die jüngeren Hornisten ab dem zweiten Lernjahr spielten ebenso wie die „Mittleren“, die auf dem Niveau des bronzenen Leistungsabzeichens spielen, jeweils drei Stücke. Die Lehrer gaben drei Stücke auf sehr hohem Niveau zum Besten.

2020 wird es eine Neuauflage geben

Gemeinsam mit Hornisten aus verschiedenen Blasmusikkapellen, Musikstudenten und den Lehrern wurden das Arrangement der Filmmusik zum Film Titanic, das Halleluja von Georg Friedrich Händel aus dem Messias und eine Vertonung über das Leben von Robert the Bruce zum Besten gegeben. Höhe- und Schlusspunkt war die „Mostviertel“-Hymne „Hoch am Ötscher“, gespielt von allen Mitwirkenden. Nach dem Konzert war man sich einig: 2020 gibt’s eine Neuauflage!