1.138 Fahrten im Jahr für „InRegion-Taxi“. Seit 1. Dezember 2017 chauffiert „InRegion-Taxi“ Bürger um 2 Euro.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 02. Februar 2019 (07:06)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
Jaromir Chalabala/Shutterstock.com

Die Mobilität vor allem von älteren Menschen zu steigern – und das zu einem günstigen Preis. Das war und ist das Ziel des „InRegion-Taxis“, das seit 1. Dezember 2017 in den Gemeinden Wieselburg, Wieselburg-Land, Petzenkirchen und Bergland in Betrieb ist. Im ersten Jahr verzeichnete das „InRegion-Taxi“ insgesamt 1.138 Fahrten.

„Wir sind im Prinzip zufrieden. Die Nutzung und der Zuspruch aus der Bevölkerung passen. Das InRegion-Taxi stellt für ältere Menschen, die nicht so mobil sind beziehungsweise für Personen, die kein Zweitauto besitzen, eine perfekte Vernetzung der vier Gemeinden dar – egal, ob es Einkaufsfahrten in das Wieselburger Stadtzentrum, Fahrten zum Bahnhof, Arztbesuche oder Freizeitaktivitäten sind“, erläuterte Wieselburgs Bürgermeister Günther Leichtfried im Gespräch mit der NÖN.

Zwei Euro kostet eine Fahrt pro Person. Mindestens 30 Minuten vor der Abfahrt muss man sich anmelden und wird danach von direkt vor der Haustür oder dem vereinbarten Punkt abgeholt. Das „InRegion-Taxi“ steht werktags von Montag bis Freitag von 8.30 bis 11 Uhr und 14 bis 18 Uhr sowie am Samstag von 8.30 bis 14 Uhr zur Verfügung. Auftragnehmer ist die Firma Sachslehner (Sachsis Taxi).

Den Hauptanteil der 1.138 Fahrten machen Fahrten ins Wieselburger Stadtzentrum aus. Fahrten innerhalb der anderen Gemeinden machen rund zehn Prozent aus. Sehr gut angenommen wird das „InRegion-Taxi“ von den Petzenkirchnern. Rund 40 Prozent der Anforderungen betreffen Fahrten von Petzenkirchen nach Wieselburg und wieder zurück. Der ebenfalls – allerdings um 4 Euro pro Fahrt und Person – angebotene Transfer zum Bahnhof Ybbs-Kemmelbach wurde 50 Mal in Anspruch genommen.

In der bevorstehenden InRegion-Sitzung am 31. Jänner soll dieses Mobilitätsangebot von den vier Gemeinden evaluiert werden. Die Kosten, die sich je nach Nutzung ergeben, teilen sich die vier Gemeinden: Wieselburg zahlt 40 Prozent, Wieselburg-Land, Petzenkirchen und Bergland je 20 Prozent.