Aus Opel Tazreiter wird Opel Öllinger

Erstellt am 17. März 2022 | 04:33
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8303552_erl11wbg_tazreiterwerner2_c_eplinger.jpg
Werner Tazreiter: Nach 35 Jahren als Chef seines Opel Autohauses übergibt er das Unternehmen in Wieselburg am 1. April an Opel Öllinger.
Foto: Eplinger
Mit 1. April verpachtet Werner Tazreiter aus dem Bezirk Scheibbs sein Autohaus an die Öllinger GesmbH.
Werbung

Seit den 30er-Jahren gibt es in der Manker Straße ein Autohaus. Rund 50 Jahre lang führte die Familie Nemecek hier am Standort ihren Opel-Betrieb samt kleiner Werkstätte. Mit 1. Oktober 1987 übernahm Werner Tazreiter das Unternehmen mit insgesamt acht Mitarbeitern, modernisierte es, errichtete eine neue Spenglerei und baute das Lager entsprechend aus. Seit Mitte 2009 führt Tazreiter neben der Marke Opel auch Fahrzeuge der Marke KIA und Elektrorolle von e-racer sowie Pedaco.

Tazreiter, der so wie seine Frau eigentlich aus Ybbsitz stammt, hat im Autohaus Denzel in Wien Automobil-Industriekaufmann gelernt und dort etliche Stationen bis hin zur Händlerbetreuung durchlaufen. 1987 fasste er dann mit seiner Frau Maria, eine gelernte Zahnarztassistentin, den Entschluss, sich selbstständig zu machen.

Mit 1. April steht ein neuerlicher Führungswechsel an. Werner Tazreiter verpachtet sein Autohaus der Öllinger GesmbH. Opel Öllinger, seit 1961 Opel-Händler mit Standorten in Haag und Amstetten, wird das Unternehmen samt der aktuell acht Mitarbeiter übernehmen und vorerst am Standort in der Manker Straße weiterführen. Der 65-jährige Werner Tazreiter, der seit 1. Dezember offiziell in Pension ist, bleibt für voraussichtlich zwei Jahre Konsulent.

Der Standort in Wieselburg wird aber einen eigenen Standortleiter bekommen. Zudem gibt es ja schon seit mehreren Jahren Verlegungspläne des Autohauses. Opel Öllinger hat schon vor rund fünf Jahren ein Grundstück im Betriebsgebiet Holzing direkt bei der Stadteinfahrt Wieselburg (hinter der Firma Derendinger) gekauft.

„Für Maria, die mit 60 seit Jänner in Pension ist, und mich war es klar, dass wir unser Autohaus übergeben, wenn keiner unserer Söhne Interesse daran hat. Das passt auch so. Sie sollen ihre eigenen Wege gehen. Mit der Firma Öllinger haben wir gewährleistet, dass der Betrieb, die Kunden und die Mitarbeiter in gute Hände übergeben werden“, betont Werner Tazreiter und freut sich auf die neue Zeit mit „mehr Familie und weniger Job“.

Weiterlesen nach der Werbung