AWÖ hat einen Namen: Johann Jaidhauser. Seit 25 Jahren entsorgt die Abfallwirtschaft Ötscherland den Müll in den Gemeinden des Scheibbser Bezirks – mittlerweile mit 30 Mitarbeitern und 15 Lkws.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 23. November 2017 (05:17)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Müll ist nicht gleich Müll. Das weiß kaum jemand genauer als die Mitarbeiter der Abfallwirtschaft Ötscherland (AWÖ) – allen voran deren Geschäftsführer Johann Jaidhauser. Denn sein Name ist untrennbar mit der Abfallwirtschaft im Scheibbser Bezirk verbunden.

Klar, dass Johann Jaidhauser auch am Freitagabend bei der großen Jubiläumsfeier der AWÖ beim Ballonwirt Aigner im Mittelpunkt stand. Als Moderator, Geschäftsführer, Ehrender oder auch zu Ehrender.

Vorteile einer gemeinsamen Firma

„Johann Jaidhauser hat einen Hauptanteil, dass unser Unternehmen langsam aber gesund gewachsen ist. Immer wieder erweiterte er die Dienstleistungspalette und so sind wir mittlerweile nicht nur ein Partner der Gemeinden, sondern auch vieler Gewerbe- und Industriebetriebe als auch Bauunternehmen“, lobte Reinhard Kerschner, gemeinsam mit Andrea Brandl und Bernd Brantner Gesellschafter der AWÖ.

Es war 1991, als diese drei Firmen – Kerschner aus Mank, Brantner aus Krems und Brandl aus Wieselburg – als Bestbieter den Zuschlag für die getrennte Abfallsammlung aus Haushalten erhielten. Schnell erkannten die drei damals die Vorteile einer gemeinsamen Firma für bessere Auslastung von Fahrzeug- und Personalressourcen. Am 9. September 1991 war die Geburtsstunde der AWÖ. Nur zwei Monate später stieg Johann Jaidhauser als Betriebsleiter dazu.

Gesundes Wachstum und Übersiedelung

In den 25 Jahren wuchs der Mitarbeiterstand von sechs auf 30 Mitarbeiter und die Zahl der Lkws von drei auf 15. Seit Beginn an ist die AWÖ auch Partner des Gemeindeverbandes für Umweltschutz im Bezirk Scheibbs und entsorgt alle Abfallfraktionen aller Gemeinden im Bezirk. 1993 kam die Partnerschaft mit der Altstoffrecycling Austria hinzu. Die AWÖ sammelt seit damals auch sämtliche Verpackungsabfälle. Inzwischen spielen auch die Entsorgung der Baustellenabfälle eine große Rolle bei der AWÖ.

Auch der Betriebsstandort hat sich in diesen 25 Jahren drei Mal verändert. Zuerst begann man in Scheibbs. 2005 übersiedelte man nach Wang. Seit 2011 ist die AWÖ im Gewerbepark Haag in Wieselburg-Land beheimatet und führt dort einen modernen Entsorgungsbetrieb samt Sortierhalle und einem Zwischenlager für gefährliche Abfälle.

Grußworte und Glückwünsche überbrachten zum 25-jährigen Firmenjubiläum auch zahlreiche Gemeindevertreter – allen voran die Bürgermeister Karl Gerstl und GVU-Obmann Christoph Trampler sowie Bezirkshauptmann Johann Seper.