Josef Niklas neuer Imker-Landespräsident

Josef Niklas aus Wieselburg ist neuer Landespräsident und freut sich über drei neue Meister aus Bezirk.

Erstellt am 09. Oktober 2020 | 12:28
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7948155_erl41wbg_imkermeister.jpg
Meisterbriefverleihung, von links: Gabi Sterkl, LK-Vizepräsidentin Andrea Wagner, Harald Fuchssteiner, Fachausbildungsleiter Anton Hölzl, Gerhard Lechner, LAK-Präsident Andreas Freistetter und NÖ Imker Landesverbands-Präsident Josef Niklas.
Foto: Imkerverband

Die Imkerei liegt Josef Niklas im Blut. Schon sein Vater war als Imker tätig. „Als Kind bin ich oft mit ihm zu den Bienenstöcken mitgegangen. Mit 18 Jahren erhielt ich dann mein erstes eigenes Bienenvolk“, erinnert sich Niklas zurück. 1999 absolvierte der Wieselburger Absolvent des Francisco Josephinums und langjähriger Lebensmittelinspektor und Dienststellenleiter beim Amt der NÖ Landesregierung die Imkermeisterprüfung. Seit 2001 organisiert er gemeinsam mit der Wieselburger Messe und dem österreichischen Imkerbund den Wettbewerb um die Goldene Honigwabe. Und seit sechs Jahren ist Niklas auch Obmann der Imker im Bezirk Scheibbs und freut sich über steigende Mitgliederzahlen: „Wir halten mittlerweile bei 328 Mitgliedern und rund 3.600 Bienenvölkern im Bezirk“, unterstreicht Niklas, der heuer im Sommer auch zum Präsidenten des NÖ Imkerverbandes gewählt wurde und in dieser Funktion Langzeitobmann Johann Gruscher folgte.

Eine seiner ersten offiziellen Tätigkeiten als Landesobmann war die Meisterbriefverleihung in der landwirtschaftlichen Fachschule Wart an die 29 neu ausgebildeten Imkermeister. Die Kursteilnehmer kamen aus acht Bundesländern und Bayern. Alleine aus Niederösterreich waren zwölf Teilnehmer dabei – vier davon bestanden mit Auszeichnung und gleich drei Mal ging diese Auszeichnung in den Scheibbser Bezirk. Gabi Sterkl, Obfrau der Ortsgruppe Wieselburg-Petzenkirchen, und ihr Stellvertreter Gerhard Lechner dürfen sich ebenso wie Harald Fuchssteiner, Obmann-Stellvertreter der Ortsgruppe Purgstall-Oberndorf ab sofort Imkermeister nennen. Fuchssteiner wurde dabei sogar als Jahrgangsbester des gesamten Kurses geehrt. Insgesamt gibt es damit aktuell elf Imkermeister im Bezirk.

Dabei ist die Meisterausbildung kein „Honiglecken“. Nach der Facharbeiterausbildung und dreijähriger Praxis kann man den neunwöchigen Kurs, der über drei Jahre andauert, belegen. Im Kurs liegen die Schwerpunkte auf Königinnenzucht, Bienengesundheit, Herstellung und Vermarktung von Imkereiprodukten aber auch Buchhaltung. „Jeder Meister muss auch ein Wirtschaftsprojekt vom eigenen Betrieb inklusive Buchhaltung als Meisterarbeit vorlegen“, weiß Niklas und freut sich, dass auch drei Damen den Meisterkurs abgeschlossen haben. Denn die Imkerei wird immer weiblicher. „Bei uns in Niederösterreich ist bereits jeder fünfte aktive Imker eine Frau“, hebt Niklas hervor.