Bis zu 14 Kinder krabbeln bei ZKW. Seit Mai ist die betriebsinterne Krabbelstube bei ZKW in Wieselburg in Betrieb. Bis zu 14 Kinder werden dort an fünf Tagen von den drei Pädagoginnen betreut.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 29. November 2018 (04:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
„Die Krabbelstube ist vorbildlich für einen der größten Arbeitgeber der Region. Daher unterstützen wir sie gerne und danken den Pädagoginnen für ihr Engagement“, betonen die ZKW-Betriebsräte Daniel Hofer, Thomas Matuska, Christian Fußthalter und Andreas Füsselberger (von links) bei der Übergabe der neuen Spielgeräte an die beiden Pädagoginnen der Krabbelstube Judith Heigl (links) und Doris Zehetner.
privat

Es sei eine Investition, die sich nicht rein nach wirtschaftlichen Zahlen rechnen wird. Es gäbe keine Einnahmen und keinen Gewinn. Und dennoch sei es eine jener Eröffnungen, die einfach ein Strahlen im Gesicht aller Beteiligten hervorrufen. Daher sei diese Eröffnung einzigartig in der ZKW-Unternehmensgeschichte.

Das betonte der damalige CEO der ZKW-Holding Armin Schaller bei der Eröffnung der Betriebsrestaurants samt angeschlossener betriebsinterner Krabbelstube im April dieses Jahres. Seit Mai ist die 300 m große Krabbelstube für ein- bis dreijährige Kinder von ZKW-Mitarbeitern in Betrieb. Geführt wird sie von der Service Mensch GmbH der Volkshilfe NÖ.

Zwei Pädagoginnen – Judith Heigl und Doris Zehetner – sowie eine Betreuerin kümmern sich liebevoll um die Kinder, die hier ein kleines Paradies vorfinden. „Alle fühlen sich hier irrsinnig wohl“, weiß Leiterin Judith Heigl. Bis zu 14 Kinder werden Montag bis Freitag von 7 bis 18 Uhr betreut. „Einige sind nur halbtags und andere nur tageweise bei uns – Tendenz steigend“, weiß Heigl, die sich mit ihrem Team und vor allem den Kindern über die neuen, vom ZKW-Betriebsrat gesponserten Spielgeräte besonders freut.