Standort wird gestärkt. Brau Union investiert rund 7 Millionen Euro in die Brauerei Wieselburg: Erneuerung Flaschenabfüllung sowie 0,33 Liter-Einweg-Linie und entalkoholisiertes Bier.

Von Gerhard Rötzer und Christian Eplinger. Erstellt am 27. Oktober 2014 (13:49)
NOEN, Gerhard Rötzer
Stärken den Brauerei-Standort Wieselburg, von links: Logistikleiter Wolfgang Holzer, Braumeister Harald Raidl, Verkaufsdirektor Bernhard Mitteröcker, 2. Braumeister Josef Martin Wasner und Peter Keppelmüller (Mitglied des Managementteams der Brau Union).
Im Mittelpunkt der Jubiläumsfeier der Brauerei Wieselburg am Freitag in der Erlauftal-Halle standen die Ehrungen langjähriger verdienter Mitarbeiter. Wirtschaftskammer, Arbeiterkammer, Gewerkschaft und die Brau Union-Konzernleitung hoben die Leistungen der langjährigen Mitarbeiter besonders hervor und würdigten diese mit Auszeichnungen.

Darüber hinaus gab es auch wirtschaftlich interessante Neuigkeiten direkt aus erster Hand. „Der Standort Wieselburg wird in den nächsten Monaten wesentlich gestärkt und mit einer Investitionssumme von rund 7 Millionen Euro zu einem strategischen Kompetenzzentrum für den Heineken-Konzern um- und ausgebaut“, berichtet Braumeister Harald Raidl.

Neue Flaschenfüllanlage und „entalkoholisierte Bierlinie“

Die Brauerei Wieselburg bekommt im Zuge dieses Investitionsschubes eine völlig neue Flaschenabfüllung samt neuer Technik und neuer Etikettiermaschine.

Im März 2015 soll die neue Flaschenfüllanlage in Betrieb gehen. Im Zuge dessen wird auch eine 0,33-Liter-Einweg-Füllanlage eingeführt. „Auch wenn es unserem grünen Gedanken nicht gerade entspricht, müssen wir auf diesen Trend bei den Konsumenten reagieren“, betont Raidl.

Gleichzeitig soll auch eine neue „entalkoholisierte Bierlinie“ entwickelt werden, die geschmacklich fast an ein „herkömmliches Bier“ herankommen soll.

Bis Herbst 2015 völlig neue strategische Ausrichtung

„Das ist eine ganz neue Technologie, auch der Brauprozess ist anders als beim alkoholfreien Bier. Wieselburg wird der erste Standort der Brau Union in Österreich sein, von wo aus nicht nur der österreichischen Markt, sondern auch die Schwesternbetriebe in den Nachbarstaaten beliefert werden sollen“, erklärt Raidl.

Einweg-Linie und die Neueinführung des entalkoholisierten Bieres sollen bis Sommer 2015 umgesetzt sein. Somit bekommt ein großer Teil der Brauerei Wieselburg bis Herbst eine völlig neue strategische Ausrichtung. Die entsprechenden Vorarbeiten dafür in Hallen- und Logistikinfrastruktur hat die Brau Union bereits in den letzten Jahren vorgenommen.


Ehrungen:

Jubilar-Ehrung durch die Brau Union sowie Arbeiter- und Wirtschaftskammer:

40 Dienstjahre: Franz Teufl;
35 Dienstjahre: Beatrix Hörmann, Herta Schmid;
30 Dienstjahre: Franz Hametner;
25 Dienstjahre: Karl Einsiedl, Erich Grünauer, Heinz Peter Kaltenbrunner, Markus Kaufmann, Herwig Kranzl, Hermann Richter, Friedrich Zeilinger, Christian Deinhofer, Josef Martin Wasner;
20 Dienstjahre: Franz Gwiss, Gerda Kaltenbrunner, Johann Tiefenbacher.
Pensionierung: Josef Neubacher.