Braumusikanten boten Blasmusik vom Feinsten. Aus Liebe zur böhmisch-mährischen Blasmusik gründete Franz Hametner im Jahr 1987 mit Kollegen der Betriebskapelle der Brauerei Wieselburg die „Moravanka Freunde“.

Erstellt am 22. August 2017 (02:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Damit begann die 30-jährige Erfolgsgeschichte der Wieselburger Braumusikanten, die im Laufe dieser Zeit viele gelungene Auftritte, die Teilnahme bei zwei Europameisterschaften und vier eigene CDs zum Vorschein brachte. Seit 1991 tritt die Blaskapelle unter dem Namen „Die Wieselburger Braumusikanten“ auf.

Mittlerweile besteht sie aus dreizehn Musikern, einer Musikerin und zwei Marketenderinnen. Am 15. August lud die leidenschaftliche Kapelle zu einem großen Frühschoppen, bei dem viele Freunde und auch ehemalige Mitglieder der Braumusikanten anzutreffen waren.

Auf der Frühschoppen-Bühne an der Erlauf standen neben den Wieselburger Braumusikanten auch die „3 Liter Musi“, die „Musi Strudl’n“ aus Randegg und die „Wieselburger Tanzlmusi“. Anlässlich ihres Jubiläums versteigerten die Braumusikanten die letzte CD ihrer allerersten Produktion aus dem Jahr 2002. Den Zuschlag bekam Franz Schinnerer, dem Franz Hametner und Klarinettistin Daniela Fuchs gemeinsam die CD überreichten.