Eine nicht alltägliche Baustelle. Neue, 20 Tonnen schwere Fußgängerbrücke über die Eisenbahn ist montiert. Ende Mai soll sie dann freigegeben werden.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 24. April 2019 (05:56)
Innovametall
Spektakulär. Die Fußgängerbrücke sowie die beiden Stiegenaufgänger für die neue Brücke über die Bahntrasse beim Bahnhof in Wieselburg wurden in der Vorwoche montiert.

Es waren aufsehenerregende Bauarbeiten, die in der Karwoche am Bahnhofsareal in Wieselburg stattfanden. Denn die Brücken- und Stiegenelemente der neuen Fußgängerbrücke über die Bahntrasse wurden von der Firma Innovametall aus Niederkappel (OÖ) montiert. Besonders spektakulär dabei war das Einsetzen der 20 Tonnen schweren, rund 30 Meter langen, drei Meter breiten und vier Meter hohen Fußgängerbrücke am Montag. Auch viele Schaulustige verfolgten das Einheben der Brücke mittels neben der Bahnhofstraße aufgestellten Spezialkran.

Die Brücke wurde in Niederkappel komplett vorgefertigt und mittels Spezialtransporter nach Wieselburg transportiert. Das befürchtete Verkehrschaos blieb dabei aus. „Es hat eigentlich alles reibungslos geklappt. Einzig bei der letzten Kurve vor dem Ziel in der der Bahnhofstraße musste ein Zaun abmontiert werden. Aber das wurde auf kurzem Weg mit dem Besitzer Georg Roher besprochen, sodass die Arbeiten ohne Verzögerungen fortgehen konnten“, schildert Gerhard Buchegger von der Stadtgemeinde Wieselburg.

Mittlerweile sind auch die Stiegenaufgänge montiert. Ausständig sind noch die Liftanlagen auf beiden Seiten. Ende Mai soll die Brücke dann für Fußgänger geöffnet werden.
Die neue Fußgängerbrücke verbindet den neuen Wieselburger Busbahnhof mit der Fahrner-Siedlung und ermöglicht damit einen direkten und sicheren Weg zum Gymnasium sowie den Wieselburger Freizeitsportanlagen. Ab dem Schuljahr 2019/20 sollen auch die Schulbusse nicht mehr bis zum Gymnasium direkt, sondern nur mehr bis zum Busbahnhof fahren. Über 1,2 Millionen Euro hat alleine diese Fußgängerbrücke gekostet, finanziert zur Gänze von der Stadtgemeinde Wieselburg, so wie der gesamte neue Busbahnhof und die Park- und Rideanlage.