Eröffnung: 900 Schmankerl warten. Geöffnet hat der Wieselburger Schmankerlladen direkt in der Passage am Hauptplatz von Wieselburg schon seit 25. Juni. Am Freitag hatten Geschäftsführerin Ingrid Pruckner und Prokurist Markus Wurzer Freunde, Lieferanten, Geschäftspartner und Ehrengäste zur offiziellen Eröffnung samt Segnung durch Pfarrer in Ruhe Franz Dammerer geladen.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 21. August 2021 (09:09)

So viele waren gekommen, dass der Platz im Laden selbst viel zu klein gewesen wäre. Und so genoss man das wunderbare Ambiente im Innenhof der Passage. Aber nicht nur am Ambiente konnten sich die Gäste erfreuen, auch einige der im Schmankerlladen angebotenen Produkte gab es zum Verkosten – von der Moser Wurst, auch Irmtraud Moser war unter den Gästen, über den Baroncider von Seppelbauer Bernhard Datzberger bis hin zum Wein und Prosecco von „VinoGina“ Regina Bernhard. 

Und so genossen unter anderem EU-Abgeordneter Günther Sidl, Landtagsabgeordneter Anton Erber, die beiden Bürgermeister Josef Leitner und Karl Gerstl, Wirtschaftsstadtrat Josef Lechner, Wirtschaftskammer-Bezirksobfrau Erika Pruckner samt Bezirksstellenleiter Augustin Reichenvater und Wolfgang Hoffer von der Sparte Handel, Eisenstraße-Geschäftsführer Stefan Hackl, riz-up-Berater Gregor Haslinger, Bezirksbauernkammer-Obmann Franz Rafetzeder das „nette kleine Fest“ (Ingrid Pruckner) und zeigten sich begeistert vom Angebot des Wieselburger Schmankerlladens.

Dort kann man sieben Tage die Woche jeweils von 8 bis 20 Uhr (tagsüber mit Bedienung) aus fast 900 Produkten von über 80 Lieferanten wählen und einkaufen. Seit der Vorwoche neu: ein eigener Online-Shop mit Vorbestellungsmöglichkeiten, ein besonderes Geschenkspaket-Service sowie die Möglichkeit, Weinverkostungen durchzuführen. „Wir wollen mehr sein als nur ein Laden, wir wollen ein Treffpunkt werden, wo man über alles philosophieren und dabei das eine oder ander Schmankerl auch verkosten kann“, erklärt Markus Wurzer.