Es wird wieder Theater gespielt. Nach der Verschiebung von Frühjahr auf Herbst feiert die Komödie „Der Vorname“ unter der Regie von Christina Meister am 5. November im Kulturhof Premiere.

Von Red. Erlauftal. Erstellt am 23. Oktober 2020 (16:42)
Das Ensemble des Stadt.Theater.Wieselburg mit Regisseurin Christina Meister-Sedlinger (Mitte) freut sich auf die Premiere der Komödie „Der Vornama“ am 5. November im Kulturhof Aigner.
Stadt.Theater.Wieselburg

Derzeit befindet sich das Ensemble des Stadt.Theater.Wieselburg im Endspurt der Proben für das Stück „Der Vorname“ von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière. Regie führt auch heuer wieder Christina Meister-Sedlinger.

Am 11. März fand die letzte Theaterprobe vor dem Lockdown statt, Anfang September wurden die Proben mit viel Freude wieder aufgenommen.

In Bezug auf die Sicherheit des Publikums mussten natürlich einige Maßnahmen getroffen werden: Eingeschränktes Kartenkontingent von fix zugewiesenen Sitzplätzen, entsprechender Abstand zwischen den Sitzen, beim Einlass und beim Verlassen der Vorstellung muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Außerdem hat sich das Ensemble entschieden, ohne Pause zu spielen, da die Dauer des Stückes dies zulässt.

Vor der Vorführung gibt es die Möglichkeit, einen Tisch im Gasthaus Ballonwirt Aigner zu reservieren und sich mit einem Theatermenü oder bei einem Getränk auf den Kulturabend einzustimmen.

Obfrau Gabriela Dorn-Scheruga freut sich auf die Vorführungen: „‚Der Vorname‘ ist eine auf den ersten Blick leichtfüßige Komödie, die jedoch im Laufe des Abends einiges an großen Gefühlen und ungeahnten Abgründen ans Licht bringt: Ein Stück mit großartigem Witz und geistreichen Pointen!“

Die jährliche Produktion einer Theateraufführung ist jedoch nur ein Teil der Vereinsarbeit: So werden etwa regelmäßig Workshops wie beispielsweise Impro-Theater oder Stimm- und Sprechtechnik für jedermann angeboten. Zudem unterstützt der Verein Nachwuchsschauspieler, die in der Musikschule Wieselburg Schauspielkurse belegen.