„Essen auf Rädern“: 140.000 Portionen ausgegeben. Im Jänner 1991 startete die Stadtgemeinde Wieselburg die Aktion „Essen auf Rädern“. Nachfrage war und ist weiterhin groß.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 12. Dezember 2020 (11:52)
Sozialstadträtin Sabine Rottenschlager und die beiden „Essen auf Räder“-Fahrer Karoline Knapp und Franz Peham.
Stadtgemeinde

Eines der wichtigsten Projekte des Sozialausschusses der Stadtgemeinde Wieselburg ist die Aktion „Essen auf Rädern“. Seit nunmehr 30 Jahren wird dabei älteren oder kranken beziehungsweise pflegebedürftigen Mitmenschen, die nicht mehr selbst kochen oder einkaufen können, an 365 Tagen im Jahr ein warmes Mittagessen ermöglicht. Das Essen wird zwischen 11.30 und 12.30 Uhr in die Haushalte gebracht und das Zweitgeschirr gleichzeitig wieder abgeholt.

Anfang Jänner 1991 startete die Stadtgemeinde Wieselburg die Aktion „Essen auf Rädern“. Die Nachfrage nach dieser Leistung war und ist groß. In den vergangenen 30 Jahren wurden in Summe rund 140.000 Portionen Essen zugestellt. Um das Angebot in bewährter Qualität anbieten zu können, übernehmen zur Zeit vier Fahrer die Verteilung: Karoline Knapp (seit Jänner 2017), Franz Peham (seit März 2017), Andreas Böhm (seit November 2007) und Anton Langegger (seit November 2019). Das Essen wird jeden Tag – auch an Feiertagen – zugestellt, wobei dabei rund 10.000 km im Jah mit einem Elektroauto der Stadtgemeinde Wieselburg zurückgelegt werden.

„Essen auf Rädern ist eine wertvolle Aktion der Stadtgemeinde, die dank zahlreicher Helfer reibungsfrei funktioniert. Ein Kompliment an Stadträtin Sabine Rottenschlager, die seit vielen Jahren für optimale organisatorische Voraussetzungen sorgt“, meint Bürgermeister Josef Leitner anerkennend.