Filmklub: Der Vorhang fällt wieder

Erstellt am 08. September 2020 | 17:04
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7925342_erl37wieselburg_filmklubsommer_in_wien_.jpg
Mit dem Film „Sommer in Wien – Ein ungewöhnliches Stadtporträt“ startet der Filmklub Wieselburg am Mittwoch in das Herbstprogramm.
Foto: fortuna media
Nach sechs Monaten Coronapause lädt Filmklub wieder zu Vorführungen ein.
Werbung
Anzeige

Nach Pedro Almodovar‘s „Leid und Herrlichkeit“ ging der Vorhang des Wieselburger Filmklubs für längere Zeit zu. Nämlich am 13. März. Das Coronavirus ließ natürlich nicht nur die Kinosäle leer aussehen, auch jegliche Aktivitäten des Filmklubs fielen aus.

Sechs Monate später geht der Vorhang wieder auf – und zwar am Mittwoch, 9. September. Gezeigt wird der Film „Sommer in Wien – Ein ungewöhnliches Stadtporträt“ von Walter Größbauer. Beginn ist um 19.30 Uhr im Kino mal vier. Weiter geht es am 16. September mit „Weltrevolution – Der Drahdiwaberl-Film“, mit „Parasite (Gisaengchung)“ am 23. September und „The Farewell“ am 30. September.

Wie die Veranstaltungen des Filmklubs „nach Corona“ aussehen werden? So „normal“ wie möglich. „Ein Drittel der abgesagten Filme holen wir nach und kombinieren diese mit neuen Filmen“, informiert Filmklub-Obfrau Jutta Hartmann. Das offizielle Programm steht einmal bis Ende Oktober fest. „Wir hoffen, dass man Ende September eine Prognose für die verbleibenden Monate November bis Jänner abgeben und somit den zweiten Teil des Semesterprogramms festlegen kann“, sagt sie.

Dass es wieder losgeht, ist mit dem allgemeinen „grünen Licht“ für die Kinos und der Wiedereröffnung vom Kino mal vier in Wieselburg verbunden, das seit drei Wochen wieder seine Leinwände bespielt.

Ein Highlight der Filmklub-Veranstaltungen sind oft die anschließenden Publikumsgespräche. „Schon bei unserem ersten Film erwarten wir einen der Protagonisten und möglicherweise auch den Regisseur“, verrät Hartmann. Die Sicherheitsvorkehrungen bezüglich Covid-19 werden die sein, die ganz allgemein im Kino Wieselburg gelten, wobei durch geringere Besucherzahlen auch geringere „Absonderungs“-Probleme entstehen werden. Die Publikumsgespräche werden mit entsprechendem Abstand abgehalten.

Werbung