Forschungsprojekt: Weil Algen sehr gesund sind

Gemeinsam mit Lebensmittelproduzenten forscht das Wieselburger Kompetenzzentrum BEST an nachhaltiger, regionaler Algenproduktion in Österreich.

Erstellt am 04. April 2021 | 05:22
440_0008_8049284_erl13wbg_algenproduktionsanlage_foto_ro.jpg
In Anlagen wie dieser sollen Algen für die Lebensmittelproduktion in Österreich regional und nachhaltig produziert werden.
Foto: Rohkraft GmbH, Rohkraft GmbH

Algen als gesunden Lebensmittelzusatz regional und nachhaltig in Österreich zu produzieren, das ist das Ziel des Projektes „Algae4Food“, das vom Kompetenzzentrum BEST – Bioenergy and Sustainable Technologies GmbH mit Sitz in Wieselburg geleitet wird. Das Projekt startete im September 2020 und läuft zwei Jahre.

In der Ernährung werden neben Regionalität und biologischer Produktion auch die Aspekte der Gesundheit immer wichtiger. Dabei spielen Algen derzeit noch eine untergeordnete Rolle. Dabei ist es ein Rohstoff, der über essenzielle Aminosäuren, Spurenelemente und Antioxidantien verfügt. Aktuell werden Algen vorwiegend in Südostasien produziert.

Das Ziel des Projekts „Algae4Food“ ist es, einen Algenrohstoff in Österreich bereitzustellen, der regional und nachhaltig produziert wird und die höchsten Qualitätsstandards aufweist. Als Konservierungsmethoden werden gepulste elektrische Felder, isostatische Hochdruckverfahren und schonende Trocknungsverfahren angewendet.

Der neue Rohstoff soll dann für die Produktion unterschiedlicher Lebensmittel getestet werden. Im Projekt wird die gesamte Wertschöpfungskette von der Bereitstellung des Algenrohstoffs über die Verarbeitung, die Produkterzeugung, Verpackung, bis hin zur Vermarktung und zum Vertrieb abgebildet.