Gemeinde am Weg zum fünften „e“. Wieselburger e5-Team will in der „Champions League“ die letzte Stufe erklimmen. 2019 folgt nächstes Audit. Bislang gibt es nur eine „eeeee“-Gemeinde in NÖ.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 01. Februar 2019 (05:58)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Das e5-Team bei der finalen Sitzung vor dem internationalen Audit, von links: ENU-Betreuer Johann Wagner, Dina Bacovsky, Josef Walch, Leopold Lasselsberger, Energiebeauftragter Thomas Lichtenschopf, Gudrun Lasselsberger, Umweltstadtrat Gerhard Liebmann, Bürgermeister Günther Leichtfried, Stadtamtsdirektor Franz Willatschek, Thomas Hölzl und ENU-Betreuer Ignaz Röster.
Stadtgemeinde

Wieselburg zählt zu den e5-Pilotgemeinden in Niederösterreich und trat bereits im März 2012 dem internationalen Projekt „e5“ für energieeffiziente Gemeinden bei. Seit damals absolvierte die Gemeinde äußerst erfolgreich zwei nationale Audits und hält derzeit bei vier von fünf möglichen „e“.

2019 will das ambitionierte elf Personen starke e5-Team rund um Teamleiter Bürgermeister Günther Leichtfried die letzte Hürde überschreiten und die höchste Stufe von fünf „e“ erreichen.

Um das schaffen zu können, traf sich das e5-Team Mitte Jänner zu einer finalen Sitzung, um nochmals alle Kräfte zu bündeln und gemeinsam die notwendigen Schritte in Richtung fünftes „e“ zu machen. Bürgermeister Leichtfried betont: „In den vergangenen sieben Jahren haben wir eine Vielzahl von Maßnahmen umgesetzt und in die Wege geleitet, damit Wieselburg in der Champions-League des Energie- und Umweltbereichs, wie das e5-Programm auch genannt wird, bestehen kann. Ich hoffe, dass unsere großen Anstrengungen diesbezüglich auch beim e5-Programm Früchte tragen und wir die höchste Stufe erklimmen können.“

Wieselburg wäre nach Großschönau erst die zweite Gemeinde in Niederösterreich, die ein fünftes „e“ schafft. „Unsere größte Stärke ist nicht nur die Entwicklung von Visionen, sondern auch deren sukzessive und zielstrebige Umsetzung.

Mit vielen Projekten – wie zum Beispiel My bag is not plastic, dem Einkaufsradeln oder dem neuen Meilenstein-Konzept Microgrid – nehmen wir eine Vorreiterrolle ein und etablieren uns in der Region einmal mehr als eine Stadt mit einem ausgeprägten ökologischen Gewissen“, sagt Leichtfried und verspricht, auch in Zukunft nicht müde zu werden, das Thema Umweltschutz und Energieeffizienz großzuschreiben.