„halle2“-Obmann Graf: „Will den Spirit weiterleben“

Zwar ohne „hiesige&dosige“, dafür mit Kulturevent „Oktophon“ am 6./7. August und neuem Obmann startet die „halle2“ in den Sommer. Die NÖN bat Rainer Graf zum Interview.

Anna Faltner Erstellt am 03. August 2021 | 14:22
440_0008_8141206_erl31wieselburg_rainergraf4.jpg
Schon lange Teil der „halle2“, nun auch Obmann: Rainer Graf.
Foto: privat

Die „halle2“ hat einen neuen Obmann. Rainer Graf hat Hubert Seiringer nach 20 Jahren in dieser Funktion abgelöst. Und das in einem Jahr, das kulturell schwer zu planen war. Die NÖN hat sich mit dem neuen Obmann über seine neue Funktion, alte und neue Veranstaltungsformate unterhalten.

NÖN: Wie kam es eigentlich dazu, dass Sie die Rolle des Obmanns übernehmen?

Rainer Graf: Indem Hubert mich gefragt hat, ob ich das machen würde. Ich bin schon länger Mitglied der „halle2“, mir gefällt der Ansatz und auch die Projekte, die wir machen. Seit September bin ich in Pension und habe etwas mehr Zeit. So hat sich das dann ergeben.

Welche Funktion haben Sie bisher im Team erfüllt und welche erfüllen Sie zukünftig?

Beim „hiesige&dosige“-Festival habe ich meistens beim Aufbau und im Backstage-Bereich geholfen, also die Gruppen betreut. Das war immer recht interessant. Im Grunde bleibt alles, wie es ist. Ich will die Organisatoren bei ihren Events unterstützen und den Spirit der „halle2“ weiterleben.

Apropos „hiesige&dosige“. Zum zweiten Mal musste das beliebte Festival abgesagt werden. Gibt‘s irgendwann ein Comeback?

Das „hiesige&dosige“ hat eine gewaltige Vorlaufzeit. Im Februar war nicht abzusehen, was sich im Sommer abspielt. Deshalb haben wir ein Format gesucht, dass in kleiner und größerer Form stattfinden kann. Das „hiesige&dosige“ wird es auf alle Fälle wieder geben. Das ist unsere Paradeveranstaltung, die lassen wir nicht aus.

Was „ersetzt“ dann in diesem Jahr, also am kommenden Wochenende, das „hiesige&dosige“?

Das Oktophon im Schlosspark. Wir wollten kein klassisches Sommerkino machen, davon gibt es schon genug. Das Oktophon ist ein Erlebnis auf acht Leinwänden, auf denen Konzertfilme gezeigt werden. Und ganz wichtig: Zusätzlich haben wir auch Live-Bands vor Ort, die wir auch schon auf der Liste für das „hiesige&dosige“ hatten. Danach wird auch noch ein DJ für Unterhaltung sorgen. Da wird an beiden Tagen schon ordentlich die Post abgehen. Wir hoffen natürlich, dass viele Leute kommen.

Bleibt das „Oktophon“ dann ein Teil des Jahresprogramms?

Wir lassen das jetzt einmal auf uns zukommen und schauen uns an, wie es vom Publikum angenommen wird. Wie wir damit weitermachen, haben wir uns noch nicht überlegt.