Jeder zum Stricken für den guten Zweck willkommen.  Mit dem eigenen Hobby Gutes tun: im Strick-Treff von Manuela Zusser in Wieselburg entstehen Hauben und Schals für die Ukraine. Jeder ist zum Stricken willkommen.

Erstellt am 05. Dezember 2017 (04:21)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7112333_erl48heigl_stricken.jpg
Tilli Greigeritsch, Eva Kreuzer, Irene Wurzenberger, Marianne Brunner und Manuela Zusser (v. links) sind mit Leib und Seele Strickerinnen. Für sie ist das “Yoga für die Seele“. Zum Benefiz-Stricken am 7. und 14. Dezember, jeweils ab 15 Uhr sind aber auch ungeübte Strickerinnen eingeladen, die sich selbst und anderen Gutes tun wollen.
NOEN, Karin Heigl

 Wenn die Tage kürzer und die Abende dunkler werden, dann nehmen sich viele wieder mehr Zeit zum Handarbeiten. Das Wollgeschäft in der Bartensteingasse in Wieselburg ist ein beliebter Treffpunkt für passionierte Strickerinnen. Durch Zufall ist Inhaberin Manuela Zusser auf die Idee gekommen, ein Benefiz-Stricken zu veranstalten. „Eine Kundin hat mir erzählt, dass ein Freund von ihr eigenhändig Kleidung für Bedürftige in die Ukraine bringt. Da hatte ich die Idee, diese Aktion zu unterstützen“, erzählt sie mit Begeisterung. In den Wochen vor Weihnachten werden viele Österreicher hellhörig für Hilfsprojekte.

Manuela Zusser war es wichtig, ein Projekt zu unterstützen, bei dem sie sicher sein kann, dass die Sachspenden wirklich in die richtigen Hände kommen: „Ich bewundere Georg Jachan, der bereits tausend Winterjacken gesammelt hat und ich weiß, dass diese Hilfe bei den Menschen auch ankommt“, freut sie sich. Gemeinsam mit allen Strickbegeisterten aus der Region möchte sie nun Hauben und Schals beisteuern. Die Wolle für die zwei Stricknachmittage in ihrem Geschäft stellt sie zur Verfügung. Nadeln in der Stärke 8 bis 10 sollten die Strickerinnen wenn möglich mitbringen. Auch bereits fertige Strickwaren sind sehr willkommen.

„Wir stricken und freuen uns über Gestricktes.“

„Ich weiß das viele einen Fundus an älteren Werkstücken haben, die vielleicht gar nicht mehr getragen werden“, erklärt Manuela Zusser. Für alle, die beim Benefiz-Stricken mitmachen, wartet ein gemütliches Beisammensein in gemütlicher Atmosphäre, wo man sich austauschen und gemeinsam zur Ruhe kommen kann. Aber nicht nur geübte Strickerinnen, auch Anfänger sind sehr herzlich willkommen. „Jeder kann mitmachen und was beitragen, wir helfen und geben Tipps. Im Vordergrund stehen das Miteinander und die gute Sache“, verspricht Manuela Zusser.

Sämtliche Strickteile, egal ob Hauben, Schals oder Socken können noch bis 28. Dezember ins Geschäft gebracht werden. Manuela Zusser übergibt die Sachespenden persönlich an Georg Jachan, der die Sachen dann in die Ukraine bringt.