Jubel in der Fachhochschule. Nicht nur die Absolventen hatten Grund zur Freude, sondern auch die Gewinner des „s2b-Students to Business Awards“.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 01. Oktober 2019 (04:32)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Insgesamt 72 Bachelor-Absolventen des Studiengangs „Produktmarketing & Projektmanagement“ durften sich am Campus Wieselburg der Fachhochschule (FH) Wiener Neustadt über ihren erworbenen Titel „Bachelor of Arts in Business“ freuen. Nach den Reden von Studiengangsleiter Helmut Decker und Rektor Christian Dusek als Vertreter des FH Kollegiums sowie von Bürgermeister Josef Leitner folgte die Übergabe der Abschlussdokumente. Die Gelöbnisformel der Studenten sprach die diesjährige Jahrgangsbeste Katharina Poppinger. Am Ende verabschiedete sich der Jahrgang traditionell mit einem Geschenk. Musikalisch begleiteten die Abschlussfeier heuer die „Vienna Strings“.

Kabelloses Ladegerät fürs Bad brachte Sieg

Auch dieses Jahr wurde im Rahmen der Sponsionsfeier die Siegerehrung des campuseigenen Wettbewerbs „s2b – Students to Business Award“ durchgeführt. Bereits zum 16. Mal kürte man die besten Geschäftsideen aus der Lehrveranstaltung „Business Planning“. 49 Projekte wurden eingereicht.

Den Sieg und damit ein 500 Euro-Gründersparbuch überreicht von Andras Schrittwieser von der Sparkasse Scheibbs AG holten sich Claudia Kritscher und Roland Zeiner mit ihrem Konzept „eVAlette“. eVAlette ist ein fest montiertes Badezimmermöbel und zugleich Elektrogerät, welches eine Induktionsladestation integriert hat. Somit können elektrische Kosmetik und Hygieneartikel im Bad kabellos geladen werden.

Den zweiten Platz gewannen Viola Gruner, Alexander Moser und Elena Vacano mit „Ikonity“ einem Online-Shop-in-Shop-System auf dem Mode von jungen, kreativen Designern aus Österreich angeboten wird. Ihr Gründersparbuch im Wert von 300 Euro übergab ihnen Hans Teufl von der Volksbank NÖ AG. Den dritten Platz erreichten Kristina Kast und Lena Maitz mit „Living deWine“. Ihre Geschäftsidee „Living deWine“ stellt qualitativ hochwertige Einzelanfertigungen von Möbeln aus nicht mehr verwendeten Weinfässern her. Das Startkapital in Form eines Gründersparbuchs über 250 Euro überreichte Josef Stelzer von der Raiffeisenbank Mittleres Mostviertel.

Den Accent Innovationspreis und damit 250 Euro, überreicht von Florian Schirg, holten sich Yana Kotvytska und Sandra Schubhart mit der Geschäftsidee „Pureness“. Pureness stellt Naturfarben her und bedruckt nachhaltige Textilien mit diesen. Der Großteil der Farbpigmente wird aus entsorgten Lebensmitteln hergestellt.