Klenk & Meder baut in Wieselburg neu. Gemeinderat beschloss Grundverkauf. Klenk Privatstiftung kauft 12.000 Quadratmeter großes Areal an der neuen Ortsumfahrung. Mitarbeiterzahl wird aufgestockt.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 03. Oktober 2019 (03:45)
Eplinger
„Ein sehr schöner Tagesordnungspunkt für die wirtschaftliche Weiterentwicklung in unserer Gemeinde“, sagte SP-Bürgermeister Josef Leitner (Mitte, flankiert von Stadträtin Sabine Rottenschlager und Vizebürgermeister Peter Reiter) beim Grundstücksverkauf an die Klenk Privatstiftung.

Hinter dem Haubenberger-Werk (früher Neubacher) in der Getreidegasse direkt an der neuen Umfahrungstrasse gelegen wird in naher Zukunft eine große und moderne Niederlassung des St. Pöltner Elektrounternehmens Klenk & Meder entstehen. Der entsprechende Grundstücksdeal mit Gemeinde und Brauerei über die dortige rund 12.000 m große Fläche ist jedenfalls perfekt.

Dennoch hält man sich bei Klenk & Meder über die genauen Pläne derzeit noch etwas bedeckt. Auf NÖN-Anfrage hieß es: „Die Klenk Privatstiftung hat dieses Grundstück als Wertanlage und Investitionsobjekt erworben. Im Moment werden von der Klenk Privatstiftung diverse Möglichkeiten der Grundstücksverwertung geprüft, endgültige Entscheidungen bezüglich Verwertung und Zeitplan stehen noch aus, sollen aber in den nächsten Monaten fallen“, erklärte Matthias Steiner, Marketingleiter bei Klenk & Meder.

Standort in der Stadt wird aufgelassen

Fix sei aber, dass der aktuelle Standort in Wieselburg direkt im Stadtzentrum mit Errichtung einer neuen Niederlassung am Stadtrand aufgegeben werde. „Wir sind im Erlauftal vor allem auch dank unserer guten Mitarbeiter mit der Auftragsentwicklung sehr zufrieden und wollen dort weiter wachsen. Aber der aktuelle Standort mitten in der Stadt ist einfach weder für Kunden noch für Mitarbeiter ideal. Daher haben wir jetzt die Gelegenheit beim Schopf gepackt und dieses Areal über die Privatstiftung erworben“, führt Matthias Steiner weiter aus.

Ob dieser neue Standort auch Auswirkungen auf die Niederlassung in Purgstall haben wird, lässt man sich bei Klenk & Meder noch offen. In der jüngsten Wieselburger Gemeinderatssitzung vergangenen Mittwoch wurde der Grundstein für die neuen Pläne in Wieselburg gelegt. Der Gemeinderat beschloss einstimmig den Verkauf einer 5.831 m Teilfläche des insgesamt knapp 12.000 m großen Gesamtareals von der Stadtgemeinde an die Klenk Privatstiftung. Kaufpreis: 50 Euro pro Quadratmeter. Die andere Hälfte erwirbt das Elektrounternehmen von der Brauerei Wieselburg.

„Das ist ein sehr schöner Tagesordnungspunkt, den wir hier heute beschließen. Denn damit kommen auch wieder zahlreiche Arbeitsplätze in unsere Gemeinde. Und es ist ein erster Schritt, wie wir in der Inregion künftig die Potenziale der Umfahrung nutzen können“, betonte Wieselburgs SP-Bürgermeister Josef Leitner.

Seit März 2013 ist Klenk & Meder im Gewerbepark in Purgstall ansässig. Dort hat man die kriselnde Elektrotechnik-Firma Lehner samt allen Mitarbeitern übernommen. Im Juni des Vorjahres übernahm Klenk & Meder dann auch das Elektrounternehmen Göbl-Schachinger in Wieselburg mit all seinen Mitarbeitern. Beide Niederlassungen werden von Hermann Bayer sehr erfolgreich geführt.

Aktuell beschäftigt Klenk & Meder an den beiden Standorten in Purgstall und Wieselburg rund 70 Mitarbeiter. Insgesamt hat Klenk & Meder mit derzeit fünf Standorten (St. Pölten, Krems und Wiener Neudorf) über 700 Mitarbeiter, erwirtschaftet über 100 Millionen Euro Umsatz und ist damit Österreichs größtes rein privates Elektroinstallationsunternehmen.